Fiat,Chrysler,PSA,GM,Fusion,Opel,Fiat-Chrysler,General Motors

General Motors ist aus Sicht von Fiat weiterhin ein möglicher Fusionspartner. - Bild: Fiat

Die möglichen Synergien nach einem Zusammenschluss lägen wegen des Opel-Verkaufs nun 15 Prozent niedriger. Die Logik hinter einer Fusion wäre es gewesen, die Europa-Geschäfte zusammenzuschließen und so Kosten zu sparen. GM bleibe weiterhin aber ein Wunschpartner, sagte Marchionne, der dem amerikanisch-italienischen Autobauer Fiat Chrysler vorsteht.

Der Italiener wirbt seit 2015 für einen Zusammenschluss mit dem US-Konzern, der jedoch kein Interesse zeigt. "Ich habe an die Tür geklopft, aber niemand hat aufgemacht", sagte Marchionne auf dem Genfer Autosalon. "Ich werde aber sicher nochmal klopfen."

Das sind die Top-Fusionen der Automobilbranche

  • Peugeot, Citroën, Opel

    Platz 7: Der jüngste Deal: PSA kauft Opel für 1,4 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Adam Opel AG

  • Geely, Volvo

    Platz 6: Für 1,5 Milliarden Dollar wurde Volvo 2010 an den chinesischen Automobilhersteller Geely verkauft. - Quelle: imma/statista, Bild: Volvo Car Germany

  • Tata, Jaguar Rover

    Platz 5: 2008 entscheidet Ford, seine beiden Marken Jaguar und Land Rover für 2,3 Milliarden Dollar an den indischen Autohersteller Tata zu verkaufen. - Quelle: imma/statista, Bild: Jaguar Land Rover

  • Ford, Land Rover

    Platz 4: 2000 wird Land Rover für 2,7 Milliarden Dollar Teil des Fordkonzerns. - Quelle: imma/statista, Bild: Land Rover

  • Toyota, Daihatsu

    Platz 3: Der drittgrößte Deal der Automobilbranche gelang im Jahre 2016 Toyota. Der Hersteller kaufte Daihatsu für 3,1 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Toyota Deutschland GmbH

  • Chrysler, Fiat

    Platz 2: 2012 erwirbt Fiat den amerikanischen Automobilhersteller Chrylser für 5,8 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Fiat Chrysler Automobiles

  • Volkswagen, Porsche

    Platz 1: Der Top Deal der Autobranche: Volkswagen kauft Porsche für 14,4 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Volkswagen AG