CNH produziert Land- und Baumaschinen unter den Marken Case und New Holland (Bild: New Holland).

CNH produziert Land- und Baumaschinen unter den Marken Case und New Holland (Bild: New Holland).

Von Manuela Mesco, Dow Jones

MAILAND (ks). Anfang vergangener Woche hatte Fiat Industrial das Angebot für die verbliebenen 12% an CNH, die den Turinern noch nicht gehören, um eine Barkomponente erhöht. Im Rahmen der Fusionsvereinbarung wird der Landmaschinenhersteller CNH seinen Minderheitsaktionären nun eine Dividende von 10 US-Dollar je Aktie auszahlen. Der eigentliche Zusammenschluss erfolgt über einen Aktientausch, an dessen Verhältnis sich nichts geändert hat. Die Aktien der beiden Unternehmen sollen gepoolt und in einer neuen Holding angesiedelt werden. Fiat-Industrial-Investoren erhalten 1 Aktie des fusionierten Unternehmens für jede Aktie an dem italienischen Konzern, während CNH-Aktionäre 3,828 Anteile je Aktie an dem US-Unternehmen erhalten.

Das neue Unternehmen soll zunächst an der New Yorker Börse und nach Abschluss der Transaktion auch in Italien notiert werden.

Fiat will CNH vollständig in den Konzern eingliedern, auch um einen besseren Zugang zu Kredit- und Aktienmärkten zu erhalten. Die Zusammenlegung soll Ressourcen und Produkte beider Unternehmen zusammenführen. CNH produziert Land- und Baumaschinen unter den Marken Case und New Holland. Fiat Industrial fertigt unter anderem Iveco-Lastwagen. Das Geschäft von CNH blüht angesichts der starken globalen Agrarmärkte. Die Truck-Sparte Iveco von Fiat Industrial leidet dagegen unter der Wirtschaftsschwäche im südlichen Europa.

CNH hatte sich allerdings lange gesträubt und das erstmals Ende Mai unterbreitete Angebot als unzureichend und nicht im besten Interesse von CNH und seinen Anteilseignern angesehen.