Ford,Elektroautos,China,Patente

Ford, hier der F-150, befürchtet keine patentrechtliche Schlammschlacht, wenn das Unternehmen künftig Elektroautos in China baut. - Bild: Ford

China dürfte der erste Massenmarkt für E-Autos werden, erwartet Bill Russo, Managing Director der Beraterfirma Gao Feng Advisory. Keiner der Anbieter könne es sich leisten, nicht dabei zu sein.

Fords Partner vor Ort, das Joint Venture Changan Ford Automobile Co, werde im nächsten Jahr mit dem Bau des Plug-In-Hybridautos "Mondeo Energi" beginnen, teilte das Unternehmen mit. Innerhalb von fünf Jahren soll ein SUV folgen. Elektrische Antriebe sollen ab 2020 in China produziert werden. 2025 sollen dann alle Fahrzeuge von of Changan Ford in einer Elektroversion erhältlich sein.

Fords Partner vor Ort, das Joint Venture Changan Ford Automobile Co, werde im nächsten Jahr mit dem Bau des Plug-In-Hybridautos "Mondeo Energi" beginnen, teilte das Unternehmen mit. Innerhalb von fünf Jahren soll ein SUV folgen. Elektrische Antriebe sollen ab 2020 in China produziert werden. 2025 sollen dann alle Fahrzeuge von of Changan Ford in einer Elektroversion erhältlich sein.

Für Ford sei es die richtige Zeit, um im Bereich E-Fahrzeuge in China zu expandieren und zu investieren, sagte CEO Mark Fields. China ist bereits der größte Markt für Elektrofahrzeuge. Im vergangenen Jahr wurde gut eine halbe Million E-Autos oder Hybride abgesetzt, wie der Branchenverband mitteilte.

Chinas Regierung treibt den Einsatz von Elektroautos mit umfangreichen Subventionen für die Hersteller voran. Sie können die Autos entsprechend preiswerter verkaufen. Zudem erhalten Besitzer von Stromern in Städten mit hoher Luftverschmutzung wie Peking und Schanghai leichter eine Zulassung als jene von Benzinern. In den kommenden Jahre sollen auch viel mehr Elektrobusse und -taxis auf Chinas Straßen rollen.

Im März hatte auch Ford-Konkurrent General Motors über Produktionspläne in China berichtet. Im vergangenen Jahr hatte GM angekündigt, bis 2020 zehn Elektromodelle in China auf den Markt zu bringen.

Der weltgrößte Autokonzern, Volkswagen, hat im vergangenen September eine Absichtserklärung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit der China Anhui Jianghuai Automobile Co unterzeichnet. Die beiden Unternehmen wollen rein elektrisch betriebene Fahrzeuge entwickeln.

Das sind die absatzstärksten Autobauer der Welt

  • Das Schlusslicht auf Platz 16 ist Mitsubishi (hier der Outlander Sport in der Limited Edition). Mit 934.000 verkaufter Autos müssen die Japaner gegen 2015 ein Minus von 13 Prozent verkraften. - Bild: Mitsubishi

    Das Schlusslicht auf Platz 16 ist Mitsubishi (hier der Outlander Sport in der Limited Edition). Mit 934.000 verkaufter Autos müssen die Japaner gegen 2015 ein Minus von 13 Prozent verkraften. - Bild: Mitsubishi

  • Auf Platz 15 findet sich Mazda (hier der CX 5). Mit laut EY 1,551 Millionen verkaufter Fahrzeuge im Jahr 2016 steigerten sich die Japaner um 1 Prozent zu 2015. - Bild: Qurren/Wikipedia/CC-by-SA_3.0)

    Auf Platz 15 findet sich Mazda (hier der CX 5). Mit laut EY 1,551 Millionen verkaufter Fahrzeuge im Jahr 2016 steigerten sich die Japaner um 1 Prozent zu 2015. - Bild: Qurren/Wikipedia/CC-by-SA_3.0)

  • Der Premiumhersteller BMW (Im Bild der X6 M Alpine) liegt ganz ungewohnt auf Platz 14. Die Bayern setzten 2016 2,368 Millionen Autos ab. Das entspricht laut EY einem Plus gegenüber 2015 von 5 Prozent. - Bild: BMW

    Der Premiumhersteller BMW (Im Bild der X6 M Alpine) liegt ganz ungewohnt auf Platz 14. Die Bayern setzten 2016 2,368 Millionen Autos ab. Das entspricht laut EY einem Plus gegenüber 2015 von 5 Prozent. - Bild: BMW

  • Platz 13 geht an Daimler (hier der Mercedes SLS AMG Coupe Black Series) mit 2,368 Millionen verkaufter Autos im Jahr 2016. Für die Schwaben ein sattes Plus von 10 Prozent gegenüber 2015, so EY. - Bild: Daimler

    Platz 13 geht an Daimler (hier der Mercedes SLS AMG Coupe Black Series) mit 2,368 Millionen verkaufter Autos im Jahr 2016. Für die Schwaben ein sattes Plus von 10 Prozent gegenüber 2015, so EY. - Bild: Daimler

  • Suzuki (im Bild der Swift) setzt 2016 genauso viele Fahrzeuge ab wie im Jahr zuvor, nämlich 2,863 Millionen und landet damit laut EY auf Platz 12. - Bild: Suzuki

    Suzuki (im Bild der Swift) setzt 2016 genauso viele Fahrzeuge ab wie im Jahr zuvor, nämlich 2,863 Millionen und landet damit laut EY auf Platz 12. - Bild: Suzuki

  • Kia (im Bild der Ceed Sportwagon GT) verkaufte 2016 3,011 Millionen Autos, so EY. Das bedeutet für die Koreaner Platz 11 und ein Plus von 3 Prozent. - Bild: Kia

    Kia (im Bild der Ceed Sportwagon GT) verkaufte 2016 3,011 Millionen Autos, so EY. Das bedeutet für die Koreaner Platz 11 und ein Plus von 3 Prozent. - Bild: Kia

  • Platz 10 geht an PSA (im Bild der Peugeot 3008). Die Franzosen setzten laut EY 2016 3,146 Millionen Autos ab - ein Plus von 6 Prozent zu 2015. - Bild: PSA

    Platz 10 geht an PSA (im Bild der Peugeot 3008). Die Franzosen setzten laut EY 2016 3,146 Millionen Autos ab - ein Plus von 6 Prozent zu 2015. - Bild: PSA

  • Renault (hier der Capture) liegt mit 3,138 Millionen abgesetzter Autos im Jahr 2016 laut EY auf Platz 9. Für die Franzosen ein Plus von beeindruckenden 13 Prozent. - Bild: Renault

    Renault (hier der Capture) liegt mit 3,138 Millionen abgesetzter Autos im Jahr 2016 laut EY auf Platz 9. Für die Franzosen ein Plus von beeindruckenden 13 Prozent. - Bild: Renault

  • Der Italo-Amerikanische Autobauer FiatChrysler (Bild: der Fiat F124 Spider) landet mit 4,72 Millionen abgesetzter Fahrzeuge im Jahr 2016 auf Platz 8. Damit setzte das Unternehmen laut EY genauso viele Autos ab wie 2015. - Bild: Fiat

    Der Italo-Amerikanische Autobauer FiatChrysler (Bild: der Fiat F124 Spider) landet mit 4,72 Millionen abgesetzter Fahrzeuge im Jahr 2016 auf Platz 8. Damit setzte das Unternehmen laut EY genauso viele Autos ab wie 2015. - Bild: Fiat

  • Hyundai (hier der Grand Santa Fe) landet laut EY mit 4,914 Millionen verkaufter Autos 2016 auf Platz 7. Die Koreaner steigerten sich damit gegenüber 2015 um 1 Prozent. - Bild: Hyundai

    Hyundai (hier der Grand Santa Fe) landet laut EY mit 4,914 Millionen verkaufter Autos 2016 auf Platz 7. Die Koreaner steigerten sich damit gegenüber 2015 um 1 Prozent. - Bild: Hyundai

  • Honda (Bild: der CR-V) landet laut EY mit 4,972 abgesetzten Autos auf Platz 6. Die Japaner legten im Jahr 2016 damit um 8 Prozent gegenüber 2015 zu. - Bild: Honda

    Honda (Bild: der CR-V) landet laut EY mit 4,972 abgesetzten Autos auf Platz 6. Die Japaner legten im Jahr 2016 damit um 8 Prozent gegenüber 2015 zu. - Bild: Honda

  • Nissan landet laut EY auf Platz 5 (im Bild das Conceptcar Navara Enguard). Das Unternehmen setzte 2016 5,56 Millionen Fahrzeuge ab. Ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. - Bild Nissan

    Nissan landet laut EY auf Platz 5 (im Bild das Conceptcar Navara Enguard). Das Unternehmen setzte 2016 5,56 Millionen Fahrzeuge ab. Ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. - Bild Nissan

  • Der US-Riese Ford (Bild: Ford GT) auf Platz 4 verkaufte 2016 mit 6,651 Millionen Fahrzeugen laut EY ebenso viele Autos wie 2015. - Bild: Ford

    Der US-Riese Ford (Bild: Ford GT) auf Platz 4 verkaufte 2016 mit 6,651 Millionen Fahrzeugen laut EY ebenso viele Autos wie 2015. - Bild: Ford

  • Die Nummer 3 der absatzstärksten Autobauer (im Bild der Chevrolet Camaro ZL1) war 2016 laut EY General Motors. Die Amerikaner setzten 10,008 Millionen Autos ab - eine Wiederholung von 2015. - Bild: GM

    Die Nummer 3 der absatzstärksten Autobauer (im Bild der Chevrolet Camaro ZL1) war 2016 laut EY General Motors. Die Amerikaner setzten 10,008 Millionen Autos ab - eine Wiederholung von 2015. - Bild: GM

  • Toyota (im Bild der CH-R) muss sich geschlagen geben: Mit einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Absatzmenge von 10,175 Millionen Fahrzeugen landet der japanische Riese laut EY "nur" auf Platz 2. - Bild: Toyota

    Toyota (im Bild der CH-R) muss sich geschlagen geben: Mit einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Absatzmenge von 10,175 Millionen Fahrzeugen landet der japanische Riese laut EY "nur" auf Platz 2. - Bild: Toyota

  • Abgasskandal hin, DIeselgate her: Volkswagen (hier der Golf VII GTI) zeigte den Mitbewerbern mit 10,206 Millionen abgesetzter Fahrzeuge laut EY 2016 die Rücklichter. Das Wolfsburger Konglomerat mit Audi, Skoda, Seat und diversen anderen Herstellern legte dabei gegenüber 2015 um 4 Prozent zu. - Bild: VW

    Abgasskandal hin, DIeselgate her: Volkswagen (hier der Golf VII GTI) zeigte den Mitbewerbern mit 10,206 Millionen abgesetzter Fahrzeuge laut EY 2016 die Rücklichter. Das Wolfsburger Konglomerat mit Audi, Skoda, Seat und diversen anderen Herstellern legte dabei gegenüber 2015 um 4 Prozent zu. - Bild: VW