Ford ruft rund 390.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund ist ein Defekt an den Türen, die sich

Ford ruft rund 390.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund ist ein Defekt an den Türen, die sich öffnen könnten, wenn das Fahrzeug in Bewegung ist. - Bild: Ford

Der US-Autohersteller Ford ruft rund 390.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund ist ein Defekt an den Türen, die sich öffnen könnten, wenn das Fahrzeug in Bewegung ist.

Wie der Konzern am Freitag weiter mitteilte, betrifft der Rückruf in den Jahren 2012 bis 2014 gebaute Fahrzeuge des Modells Fiesta sowie 2013 und 2014 gebaute Fahrzeuge der Modelle Fusion und Lincoln MKZ, die allesamt in Mexiko montiert wurden.

Nach Angaben des Herstellers könnte ein Teil in der Türverriegelung brechen und damit verhindern, dass ein korrekter Schließvorgang stattfindet. Im schlimmsten Fall könnte es dann dazu kommen, dass sich die Tür öffnet wenn das Fahrzeug in Bewegung ist.

Zwei Personen hätten bereits eine Schulterverletzung erlitten, nachdem die Tür wieder zugefallen sei. Zudem gebe es Berichte über einen Unfall, wo eine offene Tür ein parkendes Auto beschädigt haben soll. Händler würden die betreffenden Teile in den Türen kostenlos austauschen, teilte das Unternehmen mit.

Die US-Verkehrsaufsicht hatte bereits im September 2014 mit entsprechenden Untersuchungen begonnen, nachdem insgesamt 61 Berichte über Probleme mit den Türen eingegangen waren. Rund ein Dutzend Kunden hätten berichtet, dass sich eine Tür geöffnet habe, während das Fahrzeug in Bewegung war.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke