Foxconn,China,Fabrik,Bildschirme,Heimatmarkt

Die Foxconn Technology Group setzt verstärkt auf China. - Bild: Nadkachna/Wikipedia/CC-BY-3.0

Bei der Fertigung werde Technologie von Sharp eingesetzt. Der Auftragsfertiger Foxconn hatte das japanische Traditionsunternehmen in diesem Jahr übernommen. Gou lobte das Produktionsumfeld in China, wo der Konzern bereits iPhones für Apple und andere Produkte herstellt.

Der Manager kündigte das Vorhaben zu einer Zeit an, da der designierte US-Präsident Donald Trump damit droht, Zölle von 45 Prozent auf Waren aus China zu verhängen. Auf diese Weise will er erreichen, dass vermehrt in den USA statt im Ausland produziert wird. Gou ging in seiner Rede indes nicht direkt auf Trump oder seine Zollvorschläge ein.

Bisher hatten Manager von Foxconn über mehr Investitionen in den USA nachgedacht. Die Aussagen von Gou vom Freitag legen nahe, dass die offiziell als Hon Hai Precision Industry Co Ltd bekannte Firma sich nun auf China konzentrieren wird, wo ohnehin die Mehrheit ihrer Fabriken steht.

Den Bau des Flachbildschirmwerks wird die Sakai Display Products Corp vornehmen, die zum Großteil Gou persönlich gehört. Sharp hält einen Minderheitsanteil. Die Produktion von unter anderem 8K-Monitoren soll 2019 starten.