Freudenberg

Die Freudenberg Gruppe trennt sich von Schwab Vibration Control. - Bild: Freudenberg

Schwab Vibration Control hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als einer der Technologieführer im Markt für schwingungstechnische Lösungen für Schienenfahrzeuge sowie der allgemeinen Industrie etabliert. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz und einen Produktionsstandort in Velten, Deutschland, und Engineering- und Vertriebsbüros in Laudenbach, Deutschland, und Adliswil, Schweiz.

Das Unternehmen bietet ein breites und das Trelleborg-Geschäft ergänzende Produktportfolio, vor allem in der Schwingungstechnik für Züge, Nutzfahrzeuge und spezielle Industriezweige. Trelleborgs Anwendungskompetenz im Anti-Vibrations-Geschäft werde durch die Übernahme weiter verbessert, heißt es in einer Pressemitteilung von Freudenberg.

Darüber hinaus stärke Schwab Vibration Control die Vertriebsaktivitäten von Trelleborg in Europa. Das gemeinsame Produktangebot werde zudem auch in Märkten wie Nordamerika, China, Südostasien und Indien ausgeweitet werden. In diesem Umfeld hat Schwab Vibration Control eine langfristige Perspektive, weiter zu wachsen und global zu expandieren.

 

Das ist Trelleborg:

Trelleborg ist ein weltweit führendes Unternehmen für hochentwickelte Polymerlösungen. Die Trelleborg Gruppe erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 30 Milliarden schwedischen Kronen in über 40 Ländern. Die Gruppe besteht aus fünf Geschäftsbereichen: Trelleborg Coated Systems, Trelleborg Industrial Solutions, Trelleborg Offshore & Construction, Trelleborg Sealing Solutions und Trelleborg Wheel Systems. Trelleborg ist seit 1964 an der Börse notiert.