WEIHNHEIM (ks). Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam schwingungstechnische Lösungen unter anderem für Luftfedern und Fahrwerksteile für alle Fahrzeugklassen entwickeln und herstellen.

Das neue Joint Venture, an dem die Unternehmen zu jeweils 50% beteiligt wären, hätte einen Jahresumsatz von rund 1,2 Mrd Euro und hätte 8.100 Mitarbeiter in 17 Ländern. “Selbstverständlich ist dieses mögliche Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen von der Erfüllung bestimmter Bedingungen abhängig, ebenso wie von der Genehmigung der Kartellbehörde”, teilte Freudenberg mit.