Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub legt für den Kauf von SFR Lubricants umgerechnet rund 73

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub legt für den Kauf von SFR Lubricants umgerechnet rund 73 Millionen Euro auf den Tisch. - Bild: Fuchs Petrolub

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub hat weitere Details zu seinem jüngsten Zukauf bekannt gegeben. Für SFR Lubricants legt der Konzern umgerechnet rund 73 Millionen Euro auf den Tisch.

Die zu übernehmenden Nettoschulden werden sich den weiteren Angaben zufolge auf voraussichtlich 220 Millionen Kronen bzw. umgerechnet rund 23 Millionen Euro belaufen.

Kartellbehörden müssen Kauf noch zustimmen

Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. SFR Lubricants, die bislang der luxemburgischen Couche-Tard gehört, ist als Anbieter von Schmierstoffen neben Skandinavien auch in Polen, Russland und den baltischen Staaten tätig.

SFR Lubricants verbuchte früheren Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von etwa 140 Millionen Euro, wovon zwei Drittel auf Skandinavien und ein Drittel auf Osteuropa entfielen. Die Gesellschaft beschäftigt 470 Mitarbeiter. Zum Vergleich: Fuchs Petrolub setzte im vergangenen Jahr mit mehr als 4.000 Mitarbeitern rund 1,9 Milliarden Euro um. Sie ist damit nach eigenen Angaben der weltweit größte unabhängige Anbieter von Schmierstoffen. Diese werden unter anderem im Automobilbau, der Stahlindustrie und im Maschinenbau eingesetzt.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke