Fujitsu,Lenovo,Verkauf,PC

Zu Jahresbeginn war Fujitsu mit dem Versuch gescheitert, sein klassisches Computergeschäft mit dem von Toshiba und Sony zusammenzulegen. - Bild: Fujitsu

Anleger honorierten den möglichen Ausstieg Fujitsus aus dem verlustträchtigen PC-Geschäft mit Kursaufschlägen von bis zu 7 Prozent. Zu Jahresbeginn war Fujitsu mit dem Versuch gescheitert, sein klassisches Computergeschäft mit dem von Toshiba und Sony zusammenzulegen.

Lenovo vereint nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC im PC-Geschäft einen Marktanteil von 21,1 Prozent auf sich, gefolgt von HP mit 20,7 Prozent. Fujitsu dagegen landet mit 1,1 Prozent abgeschlagen auf dem neunten Rang.

Der chinesische Konzern Lenovo hatte sich einen Namen gemacht, als er sich im Jahr 2005 das PC-Geschäft von "Big Blue" IBM einverleibt hatte. Im Jahr 2011 schluckte Lenovo auch das Computergeschäft des japanischen Elektronikkonzerns NEC.

Angesichts des ungebremsten Aufstiegs von Smartphones und Tablet-Computern verliert der klassische PC weiter an Bedeutung: Nach Berechnungen von IDC dürften dieses Jahr nur noch 256 Millionen Geräte verkauft werden. Das ist ein Rückgang um 30 Prozent im Vergleich zu vor fünf Jahren.