BOCHUM (ba). Der Umsatz im zweiten Quartal lag mit 1.065 Mio Euro um 13,5% über dem im ersten Quartal 2010 und damit nur noch 3,5% unter dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Im zweiten Halbjahr wird der Umsatz voraussichtlich über dem des Vorjahreszeitraums liegen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag ebenso wie die EBIT-Marge auf Vorjahresniveau. Die um Restrukturierungsaufwendungen bereinigte EBIT-Marge stieg um 28 Basispunkte auf 6,7%.

“Die Nachfrage nach unserer Getränke- und Nahrungsmittelprozesstechnik in Asien und dort insbesondere in China ist derzeit sehr erfreulich”, bemerkte hierzu Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft. “Bereits Anfang Juli haben wir einen weiteren Großauftrag mit einem Volumen von über 30 Mio Euro im Bereich Nahrungsmittel aus der Region verbuchen können. Der Bestelleingang entwickelt sich im Rahmen unserer früher geäußerten Erwartungen. Falls dieser positive Trend nicht von neuen weltwirtschaftlichen Turbulenzen gebremst wird, sollten wir den geplanten Jahresumsatz von 4,4 Mrd Euro erreichen.”

Das EBIT vor Restrukturierungsaufwand entwickelte sich im zweiten Quartal mit 71,7 Mio Euro (Vorjahr: 71,2 Mio. Euro) trotz Preisdruck leicht positiv. “Wir erwarten eine Steigerung im zweiten Halbjahr, wenn die Umsatzentwicklung mit zeitlicher Verzögerung dem Aufwärtstrend im Auftragseingang folgen wird”, so Oleas. Mittelfristig hat sich die GEA zum Ziel gesetzt, die EBIT-Marge auf 12% zu steigern.