GEA hat im zweiten Quartal solide gewirtschaftet.

GEA hat im zweiten Quartal solide gewirtschaftet. - Bild: GEA

Das operative EBITDA lag im zweiten Quartal leicht über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Die entsprechende Marge erreichte das Vorjahresniveau.

"Dank unserer Innovationskraft und den führenden Technologien verzeichnete die Nachfrage nach unseren Produkten und Applikationen im zweiten Quartal ein Rekordniveau. Während Währungseffekte für Gegenwind sorgten, haben sich unsere jüngsten Akquisitionen positiv ausgewirkt. Der Umsatz entsprach unseren Erwartungen.", sagte Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender von GEA. 

Laut Oleas lag das operative EBITDA leicht über dem Vorjahreswert, unter anderem durch die gestiegenen Umsätze und unsere anhaltende Kostendisziplin. Den Rückstand aus dem ersten Quartal habe GEA allerdings noch nicht kompensiert.

"Belastungen durch den starken Euro und Materialkostensteigerungen sowie der daraus entstehende Margendruck bedeuten nach wie vor große Herausforderungen für die Erreichung unserer Margenziele", so Jürg Oleas. "Auf Basis der Halbjahreskennzahlen gehen wir derzeit davon aus, dass das Umsatzwachstum im Jahr 2018 voraussichtlich am oberen Rand des veröffentlichten Prognosekorridors liegen wird. Für die operative EBITDA-Marge und dementsprechend für die operative Cash-Flow-Treiber-Marge erwarten wir hingegen, das Geschäftsjahr eher am unteren Rand des Prognosekorridors abzuschließen."

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon?

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon? Kein Thema ... abonnieren Sie unseren Newsletter! Dann sitzen Sie newsmäßig nie wieder auf dem Trockenen.

Klicken Sie hier, um Ihre Nachrichtenversorgung zu sichern!

IFRS-Kennzahlen von GEA

GEA
1) Die wesentlichen Kennzahlen zu konstanten Wechselkursen werden auf S. 15 des Halbjahresfinanzberichts 2018 dargestellt. 2) vor Effekten aus Kaufpreisallokationen und Bereinigungen 3) operativer Cash-Flow-Treiber = operatives EBITDA – Sachinvestitionen + Bereinigung Investitionen in strategische Projekte – Veränderung Working Capital (Durchschnitt der letzten 12 Monate) 4) Capital Employed ohne Goodwill aus dem Erwerb der ehemaligen GEA AG durch die ehemalige Metallgesellschaft AG im Jahr 1999 (Durchschnitt der letzten 12 Monate) 5) organische Veränderung ohne Akquisitionen, jedoch inklusive sonstiger Änderungen im Konsolidierungskreis. - Grafik: GEA