GEA sieht sich nach dem 3. Quartal auf Kurs, seine Jahresziele zu erreichen. So stieg der Auftragseingang in den drei Monaten per Ende September dank anziehender Nachfrage gegenüber dem Vorjahr um 20%, während Umsatz und bereinigter operativer Gewinn prozentual einstellig zulegten.
BOCHUM (Dow Jones/gk) Im Detail verbuchte GEA im dritten Quartal einen Erlösanstieg von 6% auf 1,125 Mrd Euro, während das um Restrukturierungskosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBIT) bei 92,6 (Vorjahr: 87,2) Mio Euro lag. Von Dow Jones befragte Analysten hatten im Schnitt mit Werten von 1,123 Mrd Euro und 90 Mio Euro gerechnet. Den Auftragseingang gab GEA mit 1,153 Mrd Euro an, die Analystenschätzung lag bei 1,145 Mrd Euro.

 

GEA durchläuft derzeit eine Umstrukturierung und hatte Ende Juli mitgeteilt, bis zu 500 zusätzliche Vollzeitstellen streichen zu wollen. Dies betrifft vor allem das Segment Mechanical Equipment, welches verfahrenstechnische Komponenten liefert, und den Bereich der industriellen Kältetechnik (Refrigeration Technologies). Bereits 2009 wurde eine Reorganisation des Wärmetauscher-Bereichs angekündigt, welche bis zu 1000 Stellen kostet.

Diese Maßnahmen sollen der Margenerhöhung dienen und werden 2010 und im kommenden Jahr insgesamt zusammen bis zu 120 Mio Euro kosten. Im dritten Quartal führten entsprechende Aufwendungen dazu, dass das berichtete EBIT mit 61,1 Mio Euro mehr als 30 Mio Euro unter dem bereinigten Wert lag.

Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen, zu dessen Kundenkreis die Nahrungsmittelbranche und die Energiewirtschaft zählen, aufgrund der rückläufigen Nachfrage Kapazitäten und Stellen abgebaut. Zuletzt zog das Geschäft aber wieder spürbar an. Im zweiten Quartal 2010 konnte GEA bereits ein Plus von 12,7% bei den Neuaufträgen vermelden.

“Die positiven Trends aus dem zweiten Quartal haben sich auch im dritten Quartal fortgesetzt”, erklärte Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA, am Freitag. “Aus diesem Grund bestätigen wir unseren bisherigen Ausblick für das Geschäftsjahr.” Demnach soll der Auftragseingang von 7% bis 10% stiegen. Den Umsatz will GEA 2010 stabil halten und bei der bereinigten operativen Marge zumindest das Niveau des Vorjahres erreichen.