General Motors

Gm hat seine Absatzprognose nach unten korrigiert und der Verkauf von Opel wird für den US-Autobauern teurer als erwartet. - Bild: KiwiDeaPi/Wikipedia/CC BY-SA 3.0

Bisher hatte der Autokonzern die Branchenverkäufe noch in etwa auf dem Vorjahreswert von 17,55 Millionen Autos gesehen. Zusätzlich sei das Marktumfeld insgesamt härter geworden.

Das Preisumfeld "ist mittlerweile sehr, sehr wettbewerbsintensiv", sagte Stevens. Allerdings hätten sich die Kaufanreize der Autohersteller zuletzt abgemildert. Das sei ein Zeichen dafür, dass die Unternehmen angesichts der abkühlenden Nachfrage nicht bereit seien, eine rückläufige Profitabilität in Kauf zu nehmen, nur um den Marktanteil zu halten. "Es hat den Anschein, dass die Branche etwas vernünftiger wird", meinte Stevens während einer Analystenkonferenz.

Seit Januar lagen die Branchenverkäufe auf dem zweitgrößten Automarkt weltweit jeden Monat unter denen des Vorjahres. Im Juni rechnet Barclays-Analyst Brian Johnson mit einem annualisierten Absatz von 16,5 Millionen Autos. Das wäre der vierte Monat in Folge, in dem die Verkäufe unter der Schwelle von 17 Millionen Einheiten liegen würden. So schwach lief in den USA seit Mitte 2014 nicht mehr.

Opel-Verkauf wird teurer

Stevens sagte außerdem, die Belastung für die Opel-Veräußerung dürfte nun bei 5,5 Milliarden Dollar liegen. Grund dafür seien vor allem höhere Kosten im Zusammenhang mit der Konsolidierung von Fahrzeugprogrammen.

GM hatte die Veräußerung von Opel für rund 2,1 Milliarden Dollar im März angekündigt. Der Verkauf liege im Plan und sollte bis Jahresende abgeschlossen werden, ergänzte Stevens. Opel werde bei Vorlage der Geschäftszahlen für das zweite Quartal am 25. Juli als nicht-fortgeführtes Geschäft ausgewiesen.

Das sind die Top-Fusionen der Automobilbranche

  • Platz 7: Der jüngste Deal: PSA kauft Opel für 1,4 Milliarden Dollar.
- Quelle: imma/statista, 
Bild: Adam Opel AG

    Platz 7: Der jüngste Deal: PSA kauft Opel für 1,4 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Adam Opel AG

  • Platz 6: Für 1,5 Milliarden Dollar wurde Volvo 2010 an den chinesischen Automobilhersteller Geely verkauft.
- Quelle: imma/statista,  
Bild: Volvo Car Germany

    Platz 6: Für 1,5 Milliarden Dollar wurde Volvo 2010 an den chinesischen Automobilhersteller Geely verkauft. - Quelle: imma/statista, Bild: Volvo Car Germany

  • Platz 5: 2008 entscheidet Ford, seine beiden Marken Jaguar und Land Rover für 2,3 Milliarden Dollar an den indischen Autohersteller Tata zu verkaufen.
- Quelle: imma/statista, 
Bild: Jaguar Land Rover

    Platz 5: 2008 entscheidet Ford, seine beiden Marken Jaguar und Land Rover für 2,3 Milliarden Dollar an den indischen Autohersteller Tata zu verkaufen. - Quelle: imma/statista, Bild: Jaguar Land Rover

  • Platz 4: 2000 wird Land Rover für 2,7 Milliarden Dollar Teil des Fordkonzerns. 
- Quelle: imma/statista, 
Bild: Land Rover

    Platz 4: 2000 wird Land Rover für 2,7 Milliarden Dollar Teil des Fordkonzerns. - Quelle: imma/statista, Bild: Land Rover

  • Platz 3: Der drittgrößte Deal der Automobilbranche gelang im Jahre 2016 Toyota. Der Hersteller kaufte Daihatsu für 3,1 Milliarden Dollar. 
- Quelle: imma/statista, 
Bild: Toyota Deutschland GmbH

    Platz 3: Der drittgrößte Deal der Automobilbranche gelang im Jahre 2016 Toyota. Der Hersteller kaufte Daihatsu für 3,1 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Toyota Deutschland GmbH

  • Platz 2: 2012 erwirbt Fiat den amerikanischen Automobilhersteller Chrylser für 5,8 Milliarden Dollar. -   Quelle: imma/statista, 
Bild: Fiat Chrysler Automobiles

    Platz 2: 2012 erwirbt Fiat den amerikanischen Automobilhersteller Chrylser für 5,8 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Fiat Chrysler Automobiles

  • Platz 1: Der Top Deal der Autobranche: Volkswagen kauft Porsche für 14,4 Milliarden Dollar.
- Quelle: imma/statista, 
Bild: Volkswagen AG

    Platz 1: Der Top Deal der Autobranche: Volkswagen kauft Porsche für 14,4 Milliarden Dollar. - Quelle: imma/statista, Bild: Volkswagen AG