Volkswagen

Volkswagen hat eine weitere Etappe in der Bewältigung des Abgasskandals gemeistert. - Bild: Pixabay

Betroffene Verbraucher erhalten nun insgesamt 1,2 Milliarden US-Dollar als Entschädigung, wie das Gericht mitteilte.

In dem Vergleich ging es um Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi und Porsche mit Drei-Liter-Dieselmotoren. Im Dezember hatte Volkswagen zugestimmt, rund 20.000 Fahrzeuge der ersten Generation mit Drei-Liter-Dieselmotoren zurückzunehmen.

Zudem sollen die restlichen 60.000 Fahrzeuge der zweiten Generation technisch angepasst werden. Zusätzlich erhalten die betroffenen Fahrzeugkäufer "beträchtliche" Entschädigungen.

Die Einigung bei den Drei-Liter-Motoren kommt zusätzlich zu der mit rund 475.000 Käufern der Zwei-Liter-Dieselfahrzeuge. Die Beilegung dieses Streits um das Vorgaukeln falscher Abgaswerte hatte den DAX-Konzern bei den kleineren Motoren in den USA bereits 10 Milliarden US-Dollar gekostet.

Der für das Amerika-Geschäft von Volkswagen verantwortliche Manager sagte, der Autobauer habe nun den Abschluss einer Reihe an Vereinbarungen erreicht, um die Dinge rund um den Abgasskandal wieder in Ordnung zu bringen. Für Volkswagen spiele der US-Markt eine Schlüsselrolle, und der Konzern werde hier auch weiterhin investieren.

Das sind die innovativsten Autobauer und Zulieferer

  • VW, e-Golf

    Der VW-Konzern belegte beim Innovationsranking von PwC und CAM den ersten Platz unter den Autobauern. - Bild: Volkswagen

  • Mercedes, S-Klasse

    Daimler schaffte es auf den zweiten Platz des Rankings. - Bild: Daimler

  • Tesla, Model S, Produktion

    Tesla kam auf den dritten Platz des Rankings. - Bild: Tesla

  • Delphi, Automotive-Innovations-Award

    Im Bereich „Hochautomatisiertes Fahren“ setzte sich der britische Zulieferer Delphi mit einem System zur vorausschauenden Steuerung von Fahrzeugfunktionen unter den Zulieferern durch. - Bild: Delphi

  • Faurecia, Automotive-Innovations-Award

    Den ersten Preis in der Rubrik „Interieur“ heimste Faurecia für ein System ein, das die Gesundheit und Stimmung des Fahrers ohne zusätzliche Sensoren erfasst, und damit bei Stress und Müdigkeit entsprechende Maßnahmen einleiten kann – wie beispielsweise Massage durch den Sitz, Änderung der Temperatur, oder die Einblendung des nächsten Rasthauses im Navigationssystem. - Bild: Faurecia

  • Schaeffler, Automotive-Innovations-Award

    In der Rubrik „Antrieb“ entschied sich die Jury für Schaeffler. Begründung: Schaefflers innovative Kombination eines CVT-Getriebes mit einem Hybrid-Modul zeichne sich durch geringe Energieverluste aus. - Bild: Schaeffler

  • Visteon, Automotive-Innovations-Award

    Bei „Interface & Konnektivität“ wurde Visteon für einen integrierten Cockpit-Controller geehrt, der die Steuerung der immer komplexeren digitalen Anzeigen und Bedienelemente wesentlich effizienter und sicherer macht. - Bild: Visteon