MAN hebt das Absatzziel für Lateinamerika an.FRANKFURT (Dow Jones/gk). Zwischen Januar und August wurden dort 44800 Lkw und Busse abgesetzt, ein Plus von 54%, wie der DAX-Konzern mitteilte. Dank der starken Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf wollen die Münchener ihr bisheriges Absatzziel deutlich übertreffen.

Im Gesamtjahr rechnet die MAN SE in Lateinamerika nun mit mindestens 60000 verkauften Nutzfahrzeugen. Bisher hatte der Konzern als 50000 Verkäufe angepeilt. 2009 waren es von April bis Dezember knapp 36000 Fahrzeuge gewesen. Der von Großaktionär Volkswagen übernommene Geschäftsbereich wird erst seit April 2009 in den MAN-Büchern konsolidiert.

“Die brasilianische Wirtschaft ist auf einem stabilen Wachstumspfad. Gestützt wird der Lkw-Markt auch durch Vorzieheffekte im Hinblick auf den ab 2012 gültigen Emissionsstandard Euro V, zumal das Durchschnittsalter der aktuellen Fahrzeugflotte mit 17 Jahren recht hoch ist”, sagte Antonio Roberto Cortes, Präsident von MAN Latin America. Ein weiterer Anreiz seien Investitionsprogramme der Regierung, die in Teilen kürzlich bis Ende 2010 verlängert wurden.

Bereits im ersten Halbjahr hatte MAN von der weiterhin starken Entwicklung des Lateinamerikageschäfts profitiert, in dem sich Auftragseingänge und Umsatz alleine im zweiten Quartal mehr als verdoppelten und der Gewinn sich fast verdreifachte. Auf Halbjahressicht verdiente MAN mit 166 Mio Euro in dem Geschäftsbereich mehr als 40% des insgesamt erwirtschafteten operativen Ergebnisses von 404 Mio Euro.