Montage einer Universaldrehmaschine: Angesichts eines starken Kerngeschäfts mit Werkzeugmaschinen

Montage einer Universaldrehmaschine: Angesichts eines starken Kerngeschäfts mit Werkzeugmaschinen zeigte sich die Gildemeister AG aber zuversichtlicher als bisher (Bild: Gildemeister).

Von Markus Klausen, Dow Jones Newswires

BIELEFELD (Dow Jones/ks)–Schwächen offenbart allerdings das noch junge Geschäftsfeld Energy Solutions. Höhere Investionen führten hier zu einem deutlichen operativen Verlust.

Im Gesamtjahr rechnet der MDAX-Konzern auf Konzernebene nun mit Aufträgen von über 1,8 Mrd Euro. Bisher hatten die Ostwestfalen eine Marke von 1,7 Mrd Euro anvisiert. Allein im ersten Halbjahr kletterten die Ordereingänge um knapp die Hälfte auf über 970 Mio Euro.

“Der Auftragseingang ist die stärkste Größe”, hob denn auch Analyst Stephan Böhm von der Commerzbank hervor. Die Gildemeister-Prognose eines Auftragseingangs von mehr als 1,8 Mrd Euro im laufenden Jahr sei daher folgerichtig. Nach jüngsten positiven Trends aus der Branche der Maschinen- und Anlagenbauer dürfte dies jedoch keine größere Überraschung mehr sein, sagte der Analyst. Ab dem dritten Quartal dürfte sich auch der Auftragseingang von Energy Solutions verbessern, heißt es bei der LBBW.

Im ersten Halbjahr brach der Auftragseingang im Geschäft mit Erneuerbaren Energien noch um 40% auf 35 Mio Euro ein. Beim EBIT rutschte Gildemeister hier mit -16,6 (Vorjahr -3,5) Mio Euro noch tiefer in die Verlustzone. Unter anderem hätten der Ausbau der Marktpräsenz und die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung belastet.
Unterm Strich lief es in den Monaten Januar bis Juni auf Konzernebene aber deutlich besser. Nach Steuern verdiente der Werkzeugbauer 1,5 Mio Euro. Im Vorjahr – noch im Zeichen der Wirtschaftskrise – hatte Gildemeister noch ein Minus von 19 Mio Euro verbucht. Der Umsatz verdoppelte sich nun nahezu auf 774,6 Mio Euro. Im Ausland stiegen die Erlöse überproportional.

Insgesamt habe das Halbjahrsergebnis etwas über dem Konsens gelegen, heißt es bei der LBBW. Der Auftragseingang sei “exzellent” gewesen. Gildemeister habe mit dem starken Kerngeschäft im ersten Halbjahr das etwas schwächere Ergebnis der Sparte Energy Solutions kompensiert.