Gildemeister ist beim Auftragseingang wieder auf Rekordkurs (Bild: Gildemeister).

Gildemeister ist beim Auftragseingang wieder auf Rekordkurs (Bild: Gildemeister).

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Wie der MDAX-Konzern am Montag mitteilte, verkauften die Bielefelder auf der AMB in Stuttgart 260 Maschinen im Wert von 51,4 Mio Euro. Im Rekordjahr 2008 waren es mit einem Auftragseingang von 53,8 Mio Euro nur rund 2 Mio Euro mehr.

Gildemeister sieht die Bestellungen auf der Branchenmesse als “weiteren Indikator dafür, dass die Werkzeugmaschinennachfrage auch in Deutschland wieder anzieht”. Weitere Impulse erwarten die Bielefelder von den anstehenden Branchenmessen in Italien und Japan.

Nach dem zweiten Quartal hatte Gildemeister bereits die Jahresprognose angehoben. Der MDAX-Konzern sieht das Volumen neuer Aufträge für 2010 demnach über 1,3 Mrd Euro nach zuvor rund 1,2 Mrd Euro. Der Umsatz soll auf über 1,25 Mrd Euro gesteigert werden. Hier war zuvor das Überschreiten von 1,2 Mrd Euro avisiert worden.

Für das zweite Halbjahr rechnet Gildemeister mit positiven Ergebnissen. Ein ausgeglichenes Vorsteuerergebnis könnte erreichbar sein, hieß es. Dafür müsste das Unternehmen 26,4 Mio Euro aufholen, die nach sechs Monaten als Verlust notiert werden. Auch am Jahresende halten die Bielefelder ein ausgeglichenes Vorsteuerergebnis für möglich.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hatte jüngst für den Monat August ebenfalls deutliche Zuwächse bei den Bestellungen gemeldet. Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau habe im August real 45% über dem Vorjahresmonat gelegen. Das Inlandsgeschäft stieg dabei um 30%, bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 55%.