Montage einer Universaldrehmaschine bei Gildemeister: Trotz der Schuldenkrise ist die Nachfrage beim

Montage einer Universaldrehmaschine bei Gildemeister: Trotz der Schuldenkrise ist die Nachfrage beim Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister unverändert hoch (Bild: Gildemeister).

BIELEFELD (hi). Zum 30. September 2011 erreichte der Auftragseingang 1.512,3 Mio Euro (+49%). Der Umsatz übertraf mit 1.194,3 Mio Euro (+39%) das Vorjahresniveau. Die Ertragslage verlief plangemäß: Das EBITDA erreichte 89,6 Mio Euro (Vorjahr: 30,2 Mio Euro), das EBIT stieg auf 66,5 Mio Euro (Vorjahr: 9,1 Mio Euro). Das EBT betrug 26,6 Mio Euro (Vorjahr: -18,3 Mio Euro).

Der Konzern weist zum 30. September 2011 ein Ergebnis nach Steuern von 18,1 Mio Euro aus (Vorjahr: -13,6 MIO Euro). Die EMO 2011  war für Gildemeister ein besonderer Erfolg. Diese weltweit bedeutendste Messe für Werkzeugmaschinen war die erfolgreichste EMO aller Zeiten mit dem höchsten Messe-Auftragseingang in der Unternehmensgeschichte. Als Ergebnis wurden 847 Maschinen im Wert von 207,6 Mio Euro verbucht.

Unter dem Motto „Kooperation stärkt Innovation“ präsentierten Gildemeister und Mori Seiki in Deutschland erstmals gemeinsam die neuesten Trends. Die erfolgreiche Zusammenarbeit in den asiatischen und nordamerikanischen Kooperationsmärkten wird durch die Bündelung der Vertriebs- und Serviceaktivitäten in Deutschland und anschließend in den übrigen europäischen Märkten weiter ausgebaut.

Auch für das Jahr 2012 gehen die Writschaftsverbände VDW und Oxford Economics laut Gildemeister für den weltweiten Werkzeugmaschinenmarkt von einem Wachstum aus. Der Verbrauch soll um 15,5% auf60,8 Mrd Euro steigen.