DÜSSELDORF (ba). Die K spiegelte die momentan gute Stimmung wider und sendet außerdem ein positives Signal für die kommenden Monate aus, so der GKV. Nichtsdestotrotz sind viele Unternehmen nach wie vor unsicher, ob sich die Aufwärtsbewegung in der jetzigen Dynamik bis zum Jahresende fortsetzen können wird.

Die Kunststoff verarbeitende Industrie in Deutschland hat im Jahr 2009 ca. 46 Mrd Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Umsatzminus von 14 %. Im 1. Halbjahr 2010 hat der Wirtschaftszweig gegenüber dem Vorjahreszeitraum 15 % mehr umgesetzt. In allen Sparten der Kunststoffverarbeitung sind aktuell erhebliche Zuwachsraten zu verzeichnen. Vor allem die Zulieferer der Automobilindustrie, die 2009 teils existenzbedrohende Umsatzeinbußen zu verkraften hatten, profitieren von der stark gestiegenen Nachfrage.

Diese Einschätzung wird bestätigt durch eine vom GKV-Trägerverband TecPart Verband Technische Kunststoff-Produkte e. V. während der Messe durchgeführten Umfrage unter Herstellern von technischen Kunststoff-Produkten. Danach ist im dritten Quartal 2010 bei mehr als 90 % der befragten Unternehmen der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate werden aber moderater eingeschätzt. 30 % erwarten eine weitere Verbesserung der Geschäftslage, 70 % eine gleichbleibende Entwicklung.