BIETIGHEIM-BISSINGEN (ba). Bei den Aufträgen agiert Dürr als Systemanbieter. Dabei verkettet Dürr das eigene Equipment mit Bearbeitungsmaschinen anderer Hersteller zu kompletten Fertigungslinien. Die Anlagen werden vom Dürr-Geschäftsbereich Cleaning and Filtration Systems in mehreren GM-Motorenwerken in den USA und Mexiko installiert.

Kernstück dieser Fertigungslinien ist die von Dürr bereitgestellte Automationstechnik, die die einzelnen Fertigungsstationen verbindet. Die Reinigungsanlagen, die Dürr an GM liefert, arbeiten teils mit Robotern und lassen sich einfach umrüsten. Dadurch können sie flexibel zur Behandlung unterschiedlicher Werkstücke, zum Beispiel Motorblöcke oder Zylinderköpfe, eingesetzt werden.

GM setzt die neuen Anlagen zur Fertigung der Motorengenerationen Family Zero und Family One ein. Aggregate der Family-Zero-Reihe sollen unter anderem in das Elektroauto Chevrolet Volt eingebaut werden, um die Antriebsbatterie zu laden und die Reichweite zu verlängern.

Ralf Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: ‘Die Kompetenz von Dürr, nicht nur einzelne Maschinen anzubieten, sondern komplette Motorenlinien zu verketten, ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. Der verstärkte Einsatz kleinerer, verbrauchseffizienter Motoren führt zu einer deutlich gestiegenen Nachfrage nach unseren Reinigungsanlagen. Vor diesem Hintergrund hat sich unser Auftragseingang in der Reinigungstechnik in den ersten neun Monaten 2010 beinahe verdreifacht.