Montage bei Opel in Rüsselsheim: Laut einem Brief der europäischen GM-Geschäftsführung an die

Montage bei Opel in Rüsselsheim: Laut einem Brief der europäischen GM-Geschäftsführung an die Mitarbeiter kommen nun die Auswirkungen der Schuldenkrise langsam in der Automobilindustrie an (Bild: Opel AG).

Von Sharon Terlep und Matthias Goldschmidt, Dow Jones Newswires

DETROIT (Dow Jones/ks)–Schwache Auslandsmärkte machen dem US-Automobilkonzern General Motors (GM) zu schaffen. “Die Unsicherheiten, die durch die internationale Schuldenkrise hervorgerufen wurden, haben mittlerweile auch die Automobilindustrie erfasst”, schrieben Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke und GM-Europapräsident Nick Reilly in einem Brief an die Opel-Mitarbeiter, in den Dow Jones Newswires Einsicht hatte. “Angesichts der Verschlechterung dieser Rahmenbedingungen erwarten wir nicht, unser Ziel zu erreichen, im Kalenderjahr 2011 ein um Sondereffekte und Restrukturierungskosten bereinigtes ausgeglichenes Geschäftsergebnis zu erzielen.”

Für den Automobilmarkt in Westeuropa werde mit einem Rückgang von rund 140.000 Neufahrzeugen im Vergleich zu 2010 gerechnet. Besonders betroffen seinen Märkte wie Großbritannien, Italien, Portugal und Spanien, in denen Opel/Vauxhall traditionell hohe Marktanteile besitzt. Es gebe eine deutlich spürbare konjunkturelle Abschwächung.

In den Verkaufszahlen zum dritten Quartal machte sich diese jedoch noch nicht bemerkbar. Von den Marken Opel und Vauxhall wurden 280.000 (Vorjahr: 274.000) an die Kunden übergeben. Der operative Verlust für GM Europa halbierte sich auf 292 Mio Dollar.

Konzernweit fiel das EBIT auf 2,2 (2,3) Mrd Dollar. Das Nettoergebnis sank auf 1,7 (Vorjahr: 2) Mrd Dollar oder 1,03 Dollar je Aktie. GM übertraf damit klar die Markterwartungen von 0,96 Dollar. Der Umsatz stieg dank des soliden Nordamerika-Geschäfts um 7% auf 36,7 Mrd Dollar.

“Solide” ist aber laut GM-Chairman und CEO Dan Akerson nicht gut genug, “auch nicht in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Das Ergebnis zeigt, dass wir in allen Geschäftsfeldern noch Arbeit vor uns haben, unsere Skaleneffekte besser zu nutzen und unsere Margen in allen Geschäftsbereichen zu verbessern.”

Investoren reagierten verstimmt auf den Quartalsausweis. Die GM-Aktie gab im frühen US-Handel um 7,5% nach auf 23,16 Dollar.