Die BMW AG und der US-Autohersteller General Motors (GM) sprechen einem Zeitungsbericht zufolge über eine Ausweitung ihrer Kooperation.

DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–”Es gibt erste lockere Kontakte auf Gruppenleiter-Ebene, die Gesprächsrunden sind noch nicht weit fortgeschritten”, sagte eine mit der Situation vertraute Person dem Handelsblatt (Freitag). Bereits vor der Insolvenz von GM im vergangenen Sommer hatte es laut der Zeitung Gespräche über eine Motorenkooperation gegeben.

BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer hatte vergangene Woche am Rande des Autosalons in Paris bekräftigt, man verhandele derzeit mit mehreren Herstellern über Motorenlieferungen. Ein Sprecher der Münchener erklärte am Freitag auf Anfrage, dass man zu Namen keine Stellung nehme.

Erst vergangene Woche hatten der Münchener DAX-Konzern und der schwedische Autobauer Saab einen Vertrag über die Lieferung von BMW-Benzinmotoren für die kommenden Modelle der Schweden abgeschlossen.

BMW und GM arbeiten bereits gemeinsam mit Daimler bei der Hybridtechnik zusammen und beide Firmen kooperieren auch bei automatischen Getrieben. Ein Sprecher von GM in Detroit sagte den “Handelsblatt”, der Konzern stehe generell mit Herstellern und seinen Zulieferern in Kontakt, um mögliche Gebiete der Zusammenarbeit zu evaluieren.

GM-Vize-Verwaltungsratschef Stephen Girsky hatte vor einigen Tagen am Rande des Pariser Automobilsalons erklärt, das neue GM-Management glaube, dass mehr Partnerschaften dem Unternehmen auf dem Weg zum Turnaround helfen könnten.