GM hatte sich mit dem Rückruf der Fahrzeuge mehr als ein Jahrzehnt Zeit gelassen und sieht sich

GM hatte sich mit dem Rückruf der Fahrzeuge mehr als ein Jahrzehnt Zeit gelassen und sieht sich daher massiver Kritik ausgesetzt. - Bild: GM

72 Menschen trugen teils schwere Verletzungen davon. Ein eigens aufgelegter Entschädigungsfonds prüft gegenwärtig die Ansprüche potenzieller Unfallopfer bzw. ihrer Hinterbliebenen.

General Motors hatte insgesamt 2,8 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordert, weil ein Rütteln am Zündschloss möglicherweise dazu führen könnte, dass der Zündschlüssel von der
“An-”Position in eine andere Position springt, der Motor ausgeht und dadurch die Lenkung blockieren bzw. der Strom für die Airbags ausfallen könnte.

Allerdings hatte sich die Opel-Mutter mit dem Rückruf mehr als ein Jahrzehnt Zeit gelassen und sieht sich daher massiver Kritik ausgesetzt. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hatte den Autobauer mit einer Strafe von 35 Millionen US-Dollar belegt und das Justizministerium eine Ermittlung eingeleitet.

Dow Jones Newswires/Marina Reindl