Google, Car, autonomes Fahren, selbstfahrendes Auto, Robotik, Antriebstechnik

Ein eigenes Autounternehmen von Google? Der Google-Mutterkonzern Alphabet gliedert seine Forschung an selbstfahrenden Autos in ein selbstständiges Unternehmen aus. - Bild: Michael Shick/Wikipedia

Die Finanzen der Autogruppe seien bereits am 1. Januar dieses Jahres von jenen des Konzerns getrennt worden, sagte der Leiter des Labors X, Astro Teller. Und jetzt schließe das Team eine Reihe von unternehmerischen und rechtlichen Schritten ab, um zu einem eigenen Unternehmen zu werden.

Für das selbstfahrende Auto ist das ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem kommerziellen Geschäft. Als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach von Alphabet dürfte die Autogruppe bald damit beginnen, Umsatz zu generieren, wenn auch nicht unbedingt gleich einen Gewinn. Teller wollte sich nicht zu dem geplanten Geschäftsmodell für das Auto äußern.

Alphabet werde seine selbstfahrenden Autos schrittweise in den kommenden Jahren auf den Markt bringen, je nachdem wie sie sich nach mehr Zeit auf der Straße verbessern. Die Gruppe könne sich beispielsweise entscheiden, die Autos zunächst nur in einer Handvoll Städte mit günstigen Straßen und günstigem Wetter kommerziell einzuführen, ehe sie man sie auf schwierigeren Straßen und in wechselhafteren Klimazonen fahren lasse.

Teller zog den Vergleich mit einem Teenager, der Autofahren lernt. Zunächst hielten die Eltern ihre Hände noch nah am Lenkrad und ließen ihre Kinder nur bei Tageslicht alleine fahren, bis sie irgendwann alle Beschränkungen fallen ließen.

"Jedes andere Unternehmen, das vernünftig handelt, wird vermutlich das Gleiche tun, nämlich begrenzte Wege finden, um es einzuführen, so dass wir sicher lernen", sagte er.

Andere Unternehmen, die selbstfahrende Autos bauen, setzen ihre Technologie schrittweise ein. In vielen dieser Fälle bringen die Autounternehmen allerdings halbautomatische Technologie auf den Markt, bei die Fahrer immer noch bereit sein müssen, jederzeit die Kontrolle zu übernehmen.

Die Alphabet-Autos seien dagegen von Anfang an vollautomatisch, sagte Teller. "Sie drücken einen Knopf und sagen dem Auto, wo sie hinmöchten", sagte er.