Der Großaktionär und Aufsichtsratschef Heinz Hermann Thiele bietet über seine Holdinggesellschaft

Der Großaktionär und Aufsichtsratschef Heinz Hermann Thiele bietet über seine Holdinggesellschaft 48,50 Euro je Aktie des Bahntechnikkonzerns. Der bereits am 20 Februar angedeutete Preis liegt deutlich unter dem Kurs der im SDAX notierten Aktie. - Bild: Knorr-Bremse

Der Großaktionär und Aufsichtsratschef bietet über seine Holdinggesellschaft 48,50 Euro je Aktie des Bahntechnikkonzerns. Der bereits am 20 Februar angedeutete Preis liegt deutlich unter dem Kurs der im SDAX notierten Aktie.

Der Angebotspreis von 48,50, der den Konzern mit knapp 650 Millionen Euro bewertet, entspricht dem von der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin ermittelten durchschnittlichen Börsenkurs während der letzten drei Monate vor der Veröffentlichung des Übernahmeangebots. Am Dienstag ging die Aktie mit 57,57 Euro aus dem Handel.

Thiele hält bereits 29,99 Prozent der Vossloh-Anteile. Mit der Offerte, die deutlich unter dem aktuellen Börsenkurs liegt, erfüllt Thiele die gesetzliche Pflicht eines Übernahmeangebots. So kann er weiter Stücke an der Börse einsammeln.

Thiele ist Mehrheitseigner von Knorr-Bremse. Im November 2013 hatte er beteuert, er wolle den Lokomotiven- und Schienensystembauer Vossloh im Sauerland weder übernehmen noch mit Knorr-Bremse in München fusionieren. Zuvor hatte er sich im Machtkampf mit der Gründerfamilie bei der Wahl ins Kontrollgremium durchgesetzt. Ihre Aktien hat die Familie schwerpunktmäßig bei institutionellen Investoren in Deutschland, Großbritannien und der Schweiz platziert.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke