Knorr Bremse, Haldex, ZF Friedrichshafen

ZF hat in der Bieterschlacht um den schwedischen LKW-Zulieferer Haldex verloren. - Bild: ZF

Am Montag war die Annahmefrist des ZF-Angebots abgelaufen. Derzeit sei man noch in der Auszählung, sagte der Sprecher weiter. Am Mittwoch wolle man sich offiziell dazu äußern.

ZF Friedrichshafen und der Münchner Zulieferer Knorr-Bremse hatten sich in den vergangenen Wochen einen Übernahmekampf um das schwedische Unternehmen geliefert und sich gegenseitig mit ihren Offerten an die Haldex-Aktionäre überboten.

Während ZF 120 schwedische Kronen (rund 12,50 Euro) pro Haldex-Anteilsschein bot, lag die Offerte von Knorr-Bremse mit 125 Kronen noch darüber. ZF sicherte sich jedoch die Zustimmung des schwedischen Managements, auch weil der Friedrichshafener Stiftungskonzern bereits alle kartellrechtlichen Genehmigungen erhalten hatte.

Wie ZF-Chef Stefan Sommer Mitte vergangener Woche in Stockholm sagte, sind die zuletzt gebotenen 120 schwedische Kronen in bar pro Haldex-Aktie das letzte Angebot der Friedrichshafener. ZF werde die Offerte weder weiter aufstocken noch die Annahmefrist verlängern. "Wenn wir raus sind, sind wir raus", unterstrich Sommer.

Nach den letzten Angaben hielt ZF 21,24 Prozent der Haldex-Anteile, Knorr-Bremse hatte 14,91 Prozent der Aktien inne.