Wenige Tage nach überraschender Ankündigung über Hannes Ametsreiters vorzeitiges Ausscheiden bei

Wenige Tage nach überraschender Ankündigung über Hannes Ametsreiters vorzeitiges Ausscheiden bei Telekom Austria stellt Vodafone ihn als neuen CEO vor. - Bild: Telekom Austria

Nur wenige Tage nach der überraschenden Ankündigung über sein vorzeitiges Ausscheiden bei Telekom Austria hat der britische Konkurrent Vodafone Hannes Ametsreiter als seinen neuen Deutschland-Chef vorgestellt.

Die Zustimmung des Aufsichtsrats steht noch aus, wie am Freitag mitgeteilt wurde. Dieser entscheidet demnach am 30. Juni über die geplante Ernennung, die dann ab 1. Oktober in Kraft treten soll. Ametsreiter soll auch Mitglied des Exekutivausschusses von Vodafone Group werden.

Am Montag hatte Telekom Austria bekannt gegeben, dass Ametsreiter seine Mandate als Vorstandsvorsitzender der Telekom Austria AG sowie der A1 Telekom Austria AG per 31. Juli niederlege. Ein Grund für die Bitte Ametsreiters um eine einvernehmliche vorzeitige Vertragsauflösung wurde nicht genannt. Dieser war eigentlich bis Ende 2016 zum Vorstandschef bestellt. Ein Sprecher erklärte allerdings, der Abschied sei “eine aktive Entscheidung” gewesen, weil sich eine “Veränderungsmöglichkeit” ergeben habe.

Ametsreiter war fast zwanzig Jahre für Telekom Austria tätig. Vor 19 Jahren trat er in die Mobilfunksparte des Unternehmens ein und hatte in den folgenden Jahren zahlreiche Führungsfunktionen inne. Seit April 2009 ist er Vorstandsvorsitzender von Telekom Austria Group und leitete das Unternehmen auch in der Phase des Übergangs zu einer Konzerngesellschaft des mexikanischen Telekomriesen America Movil von Milliardär Carlos Slim.

Der bisherige Chef von Vodafone Deutschland, Jens Schulte-Bockum, hatte nach einer schwachen Geschäftsentwicklung im vergangenen Geschäftsjahr Mitte Mai seinen Rücktritt bekannt gegeben und seine Entscheidung mit “sehr persönlichen Gründen” erklärt.

Das Unternehmen kam bei seinem Aufholrennen gegenüber der Deutschen Telekom weniger schnell voran als gehofft. Bei Vodafone Deutschland fiel der Umsatz mit mobilen Diensten, der Erlöse aus dem Verkauf von Geräten ausklammert, im März-Quartal gegenüber dem Vorjahreswert um 3,2 Prozent. Die Deutsche Telekom hatte hier dagegen ein Plus von 2,8 Prozent, Telefonica Deutschland immerhin noch einen Anstieg von 1,5 Prozent gemeldet.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht