HEIDELBERG (Dow Jones/rm). Die Aktionäre hätten der Ausgabe neuer Aktien mit großer Mehrheit zugestimmt, teilte der Heidelberger MDAX-Konzern am Donnerstag mit. “Wir begrüßen die Zustimmung unserer Aktionäre zu den Vorschlägen auf der Hauptversammlung. Dies ist eine Bestätigung unserer Strategie, die wir unvermindert fortsetzen werden, um Heidelberg schnellstmöglich zurück in die Erfolgsspur zu bringen”, sagte Vorstandsvorsitzender Bernhard Schreier.

Mit der Kapitalerhöhung werde die Flexibilitat von Heidelberg gestärkt, sich nachhaltig und unabhängig an den Kapitalmarkten finanzieren zu können, ergänzte Finanzvorstand Dirk Kaliebe. Auf der Bilanzpressekonferenz Mitte Juni hatte er angekündigt, die Kapitalerhöhung solle dazu genutzt werden, das Fremdkapital wieder auf ein “normales Maß” zurückzuführen – zwischen 400 Mio und 500 Mio EUR. Die Zinskosten könnten dadurch um fast die Hälfte auf 45 Mio EUR sinken. Das Unternehmen strebt nach Angaben vom Donnerstag zudem mittelfristig eine Kapitalstruktur an, die die Anforderungen einer Investment-Grade-Einstufung erfüllt.

Im Rahmen der Kapitalmaßnahme soll das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 156.086.868 neue Stückaktien gegen Bareinlagen erhöht werden. Die endgültige Zahl der neuen Anteile hänge vom Bezugspreis je Aktie ab. Der Bruttoemissionserlös soll rund 420 Mio EUR betragen.