Heidelberger Druck baut sein Engagement durch den Kauf von CSAT wieder aus (Bild: Heidelberger

Heidelberger Druck baut sein Engagement durch den Kauf von CSAT wieder aus (Bild: Heidelberger Druck).

HEIDELBERG (Dow Jones/buc).  Heidelberger Druck erhalte zudem Zugriff auf Technologien und Know-how auf den Gebieten Drop-on-Demand Inkjet (DoD) und Elektrophotographie. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Anders als das klassische Geschäft mit Offsetdruck hatte sich der Digitaldruck auch in der Krise stabil entwickelt.

Kaum eine große Druckerei verzichtet heutzutage noch auf eine digitale Maschine, mit der vor allem kleine und individualisierte Auflagen gewinnbringend gedruckt werden können. Von diesem Trend will HeidelDruck profitieren. Dazu hatte das Unternehmen schon im Februar eine Kooperation mit dem japanischen Konzern Ricoh im Digitaldruck angekündigt.

HeidelDruck war eigentlich früh in den Digitaldruck eingestiegen, hatte sich 2004 aber aus dem Geschäft wieder zurückgezogen. Den eigenen Anteil am Digitaldruck-Joint-Venture Nexpress Solutions LLC verkauften die Heidelberger seinerzeit an den US-Partner Eastman Kodak. Nun bauen sie ihr Engagement wieder aus.