Heidelberg baut sein Servicegeschäft mit einem Zukauf aus. Der Konzern übernimmt den

Heidelberg baut sein Servicegeschäft mit einem Zukauf aus. Der Konzern übernimmt den Branchenzulieferer Printing Systems Group (PSG) mit 400 Mitarbeitern von der Investmentfirma CoBe Capital. - Bild: Heidelberg

Der Druckmaschinenhersteller Heidelberg übernimmt die niederländische Printing Systems Group (PSG). Konzernchef Gerold Linzbach erhofft sich einen zusätzlichen Umsatz in Millionenhöhe.

Mit diesem Zukauf, über dessen Preis Stillschweigen vereinbart wurde, baut die Heidelberger Druckmaschinen AG das nach eigenen Angaben margenstarke und stabile Geschäft mit Service- und Verbrauchsmaterialien weiter aus. Bereits heute macht PSG mehr als die Hälfte des Umsatzes mit dem Verkauf von Service- und Verbrauchsmaterialien.

Mit rund 400 Mitarbeitern verfügt PSG in Benelux und Südeuropa über gewachsene Strukturen in der Druckindustrie, eine starke Marktstellung und ist bereits seit Jahrzehnten Partner von Heidelberg. Durch die Übernahme der PSG-Gruppe ergibt sich für den SDAX-Konzern ein Mehrumsatz von rund 130 Millionen Euro – vorwiegend durch das Service- und Verbrauchsmaterialiengeschäft.

Mittelfristig strebt Heidelberg mit Service und Verbrauchsmaterialien einen Konzernumsatzanteil von über 50 Prozent an. Bislang liegt dieser bei rund 40 Prozent.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke