Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender bei Heidelberger Druckmaschinen: "Heidelberg ist wie auf der letzten Bilanzpressekonferenz avisiert auf gutem Weg, wieder der Leuchtturm der Branche zu werden."

Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender bei Heidelberger Druckmaschinen: "Heidelberg ist wie auf der letzten Bilanzpressekonferenz avisiert auf gutem Weg, wieder der Leuchtturm der Branche zu werden." - Bild: Heidelberger Druckmaschinen

Laut Unternehmen entschieden sich bis Anfang Juni bereits mehrere Kunden für das neue Subskriptionsmodell, bei dem Heidelberg Produkte und Dienstleistungen in einem mehrjährigen, nutzungsabhängigen Gesamtvertrag offeriert. Mit den im neuen Geschäftsjahr 2018/2019 avisierten in Summe mehr als 30 Vertragsabschlüssen soll über die Laufzeit der standardmäßigen 5-Jahresmodelle dann bereits ein Geschäftsvolumen von rund 150 Millionen Euro generiert werden.

In den Geschäftszahlen des Unternehmens wird sich dies durch den Hochlauf an Vertragsabschlüssen aber erst ab dem Geschäftsjahr 2019/2020 in nennenswertem Umfang widerspiegeln und auch zu einer Verstetigung der Konzernumsätze beitragen.

Zudem wird sich die ebenfalls im Geschäftsjahr 2017/2018 gestartete Serienproduktion digitaler Maschinen im Verpackungs- und Etikettendruck (Primefire und Labelfire) zunehmend positiv auf die Umsatzentwicklung auswirken. Ziel ist es, in den kommenden Jahren jeden Monat mindestens eine Digitaldruckmaschine an Kunden auszuliefern.

Mit der ansteigenden Basis an installierten Systemen wird auch der stabile, wiederkehrende Umsatz an Verbrauchsmaterialien weiter wachsen und so das reine Maschinengeschäft übertreffen. Positive Impulse werden zudem durch Mehrumsätze mit Consumables und die Intensivierung des E-Commerce-Geschäftes maßgeblich durch unsere neu gegründete Gesellschaft Heidelberg Digital Unit sowie durch den Hochlauf bei Digital Platforms erwartet.

Mit dem kürzlich vereinbarten Verkauf des Forschungs- und Entwicklungsgebäudes in Heidelberg wurden die geplanten Infrastrukturprojekte an den Standorten Heidelberg und Wiesloch-Walldorf erfolgreich abgeschlossen. Somit wurde ein weiterer wichtiger Beitrag zur Verbesserung der operativen Performance unter anderem durch die Senkung der Prozess- und Strukturkosten im Rahmen der Operational-Excellence-Initiative umgesetzt.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Mittelfristziele bestätigt

Damit bestätigt Heidelberg die im Sommer 2017 kommunizierten Mittelfristziele. Diese beinhalten einen Anstieg des Konzernumsatzes auf rund 3 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 250 bis 300 Millionen Euro und einen Nachsteuergewinn von mehr als 100 Millionen Euro.

„Heidelberg ist wie auf der letzten Bilanzpressekonferenz avisiert auf gutem Weg, wieder der Leuchtturm der Branche zu werden. Unsere digitale Transformation wird auch im neuen Geschäftsjahr 2018/2019 konsequent fortgesetzt. Unser neues Subskriptionsmodell stößt, genau wie die neuen Digitaldruckmaschinen, auf unverändert hohe Nachfrage. Da sich dies ab 2019/2020 substanziell im Umsatz und Ergebnis niederschlagen wird, bestätigen wir unsere Mittelfristziele“, kommentierte Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, die Entwicklung.

Heidelberger Druckmaschinen

  • Im Jahr 2018 war die Blockchain-Technologie für sechs Prozent der vom Bitkom befragten Unternehmen die wichtigste Technik (2017: Zwei Prozent). Das macht Platz 8.

    Im Jahr 2018 war die Blockchain-Technologie für sechs Prozent der vom Bitkom befragten Unternehmen die wichtigste Technik (2017: Zwei Prozent). Das macht Platz 8. - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Elf Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass bei Ihnen 2018 das Thema Künstliche Intelligenz , also KI, am höchsten im Kurs steht - das macht Platz 7. 2017 waren es noch neun Prozent. - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

    Elf Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass bei Ihnen 2018 das Thema Künstliche Intelligenz , also KI, am höchsten im Kurs steht - das macht Platz 7. 2017 waren es noch neun Prozent. - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Auf Platz 6 der wichtigsten Technologien landen - oder besser fliegen - Drohnen. 2018 waren sie für 20 Prozent der befragten Unternehmen die wichtigste Technologie (2017: 15 Prozent).

    Auf Platz 6 der wichtigsten Technologien landen - oder besser fliegen - Drohnen. 2018 waren sie für 20 Prozent der befragten Unternehmen die wichtigste Technologie (2017: 15 Prozent). - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Auf Platz 5 landen Virtual und Augmented Reality: 25 Prozent der vom Bitkom befragten Unternehmen haben das Thema im Jahr 2018 ganz oben auf ihrer Liste (2017: 22 Prozent).

    Auf Platz 5 landen Virtual und Augmented Reality: 25 Prozent der vom Bitkom befragten Unternehmen haben das Thema im Jahr 2018 ganz oben auf ihrer Liste (2017: 22 Prozent). - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Für 36 Prozent der befragten Unternehmen ist die Robotik 2018 klar die wichtigste Technik (2017: 30 Prozent). Das macht Platz 4

    Für 36 Prozent der befragten Unternehmen ist die Robotik 2018 klar die wichtigste Technik (2017: 30 Prozent). Das macht Platz 4. - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Auf Platz 3 landet der 3D-Druck. Für 38 Prozent der Unternehmen, die der Bitkom befragt hat, ist er 2018 die wichtigste Technik (2017: 33 Prozent).

    Auf Platz 3 landet der 3D-Druck. Für 38 Prozent der Unternehmen, die der Bitkom befragt hat, ist er 2018 die wichtigste Technik (2017: 33 Prozent). - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Im Jahr 2018 steht das Thema Internet of Things (Internet der Dinge, IoT) bei 39 Prozent der Unternehmen ganz oben auf der Liste der wichtigsten Technologiethemen (2017: 37 Prozent). Das macht Platz 2.

    Im Jahr 2018 steht das Thema Internet of Things (Internet der Dinge, IoT) bei 39 Prozent der Unternehmen ganz oben auf der Liste der wichtigsten Technologiethemen (2017: 37 Prozent). Das macht Platz 2. - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay

  • Ganz klar auf Platz 1: Big Data. Für 57 Prozent der befragten Unternehmen ist das ohne Frage das wichtigste Technologiethema des Jahres 2018 (2017: 51 Prozent).

    Ganz klar auf Platz 1: Big Data. Für 57 Prozent der befragten Unternehmen ist das ohne Frage das wichtigste Technologiethema des Jahres 2018 (2017: 51 Prozent). - Quelle: Bitkom, Bild: Pixabay