Hella, Lichtsystemewerk, China

Der Automobilzulieferer Hella baut seine Produktionskapazitäten in China weiter aus. In dem neuen Werk sollen vor allem LED-Scheinwerfer gefertigt werden. - Bild: Hella

Das Werk des Joint Venture von Hella und der zur BAIC-Gruppe gehörenden Beijing Hainachuan Automotive Parts Co Ltd soll im Oktober die Produktion aufnehmen, wie der im MDAX notierte Licht- und Elektronikspezialist mitteilte.

Gefertigt würden vor allem LED-Scheinwerfer für chinesische Kunden. Zunächst werde das Werk über eine Produktionsfläche von rund 12.000 Quadratmetern sowie eine Produktionskapazität von 1,2 Millionen Scheinwerfern pro Jahr verfügen und etwa 250 Mitarbeiter beschäftigen. Das modulare Design der Fabrik ermögliche mittelfristig eine Verdreifachung der Produktionsfläche, um so auch verschiedene andere Lichtprodukte zu fertigen.

Der Automobilzulieferer hat Anfang der neunziger Jahre begonnen, eigene Fertigungsstätten in China zu errichten. Derzeit beschäftigt das Unternehmen dort rund 6.000 Mitarbeiter an 13 Produktions- und Entwicklungsstandorten, zum Teil im Rahmen von Joint Ventures. Der Umsatz der chinesischen Hella-Gesellschaften lag im Geschäftsjahr 2015/16 bei mehr als 700 Millionen Euro. Im Konzern waren es 6,4 Milliarden Euro.