Hella

Hella meldet für das erste Geschäftsquartal gute Zahlen. - Bild: Hella

Das operative Ergebnis (EBIT) stieg mit 6 Prozent auf 123 Millionen Euro noch etwas stärker. Hella sei in den drei Monaten stärker gewachsen als der weltweite Automobilmarkt, so CEO Rolf Breidenbach.

"Ausschlaggebend hierfür sind neben unserer globalen Aufstellung vor allem unsere innovativen Produktlösungen für automobile Markttrends wie autonomes Fahren, Energieeffizienz und Elektrifizierung."

Wie die im MDAX notierte Hella KGaA Hueck & Co weiter mitteilte, legte das bereinigte EBIT in den drei Monaten per Ende August ebenfalls um 6 Prozent auf 125 Millionen Euro zu. Dies entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 7,7 Prozent nach 7,6 Prozent im Vorjahr.

Während Hella beim Umsatz die Erwartungen der Analysten traf, liegt das Unternehmen beim operativen Ergebnis unter den Schätzungen.

Den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2017/18 bestätigte der Zulieferer für Licht und Elektronik. Demnach erwartet das im nordrhein-westfälischen Lippstadt ansässige Unternehmen nach wie vor ein währungs- und portfoliobereinigtes Umsatzwachstum sowie einen Anstieg des bereinigten EBIT von 5 bis 10 Prozent. Die bereinigte EBIT-Marge soll bei rund 8 Prozent liegen nach 7,7 Prozent im Vorjahr.