Hella,Umsatz,Q3,EBIT,Gewinn,Prognose,EBITDA

Hella hat im dritten Quartal seines Geschäftsjahres mehr verdient und umgesetzt, und die Jahresprognose bekräftigt. - Hella

"Das Wachstum unseres Geschäftes hat im dritten Quartal erwartungsgemäß deutlich angezogen", sagte Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Wie die im MDAX notierte Hella KGaA Hueck & Co weiter mitteilte, legte das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) im dritten Quartal per Ende Februar um 17,2 Prozent auf 105 Millionen Euro zu.

Dies entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 6,6 Prozent nach 6,0 Prozent im Vorjahr. Unter Berücksichtigung von Sondereinflüssen stieg das EBIT auf 103 Millionen von 87 Millionen Euro, was einer Marge von 6,5 Prozent (Vorjahr: 5,8 Prozent) entspricht.

Den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr bestätigte der Zulieferer für Licht und Elektronik. Demnach erwartet das im nordrhein-westfälischen Lippstadt ansässige Unternehmen für 2016/17 nach wie vor ein währungs- und portfoliobereinigtes Umsatzwachstum sowie einen Anstieg des bereinigten EBIT im mittleren einstelligen Prozentbereich. Die bereinigte EBIT-Marge soll auf dem Niveau des Vorjahres liegen.