Hella-Chef Rolf Breidenbach sieht den Autozulieferer wieder auf Kurs. Erneut war das Segment

Hella-Chef Rolf Breidenbach sieht den Autozulieferer wieder auf Kurs. Erneut war das Segment Automotive der entscheidende Wachstumstreiber. - Bild: Hella

Der Autozulieferer Hella ist in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres deutlich gewachsen und will das Tempo halten.

Dank der günstigen Wechselkurseffekte kletterte der Umsatz stärker als der weltweite Automobilmarkt um knapp 7 Prozent auf 4,218 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Das operative Ergebnis stieg im gleichen Zeitraum um rund 14 Prozent auf 309 Millionen Euro.

Erneut war das Segment Automotive der entscheidende Wachstumstreiber. Neben einer Markterholung in Westeuropa führten die starke Positionierung bei deutschen Premiumherstellern und neue Projektanläufe für LED-Produkte und Elektronikkomponenten zu einer positiven Geschäftsentwicklung. Mit einem Plus von 8,3 Prozent stieg der Automotive-Umsatz nach neun Monaten auf 3,4 Milliarden Euro. Insbesondere die starke regionale Präsenz in den Wachstumsmärkten Nordamerika und China zahle sich im aktuellen Marktumfeld aus.

Automotive bleibt Wachstumstreiber

Nach der Schwächephase im ersten Halbjahr legte das Segment Aftermarket im dritten Quartal wieder zu und verzeichnete gegenüber dem Vorjahresquartal ein Umsatzplus von 7 Prozent. Maßgeblich hierfür war die positive Entwicklung des Großhandelsgeschäfts in Nord- und Osteuropa sowie des Werkstattgeschäfts. Mit 861 Millionen Euro lag der Segmentumsatz in den ersten neun Monaten 0,6 Prozent über dem Vorjahresumsatz. Die anhaltend schwache Nachfrage im Agrarsektor wirkte sich dagegen belastend auf das Geschäft im Segment Special Applications aus. Große Kunden haben die Produktion aufgrund der Ukrainekrise deutlich reduziert, der Umsatz fiel im Neunmonatszeitraum um 11 Prozent auf 225 Millionen Euro.

Bei einem weiterhin positiven Marktausblick erwartet Hella für das laufende Geschäftsjahr 2014/2015 per Ende Mai beim Umsatz und bereinigten Ergebnis eine gleichlaufende Steigerung im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke