Eine 15.000 Tonnen starke Presse mit Multizylinder-Technik hat das japanische Unternehmen Hisaka bei

Eine 15.000 Tonnen starke Presse mit Multizylinder-Technik hat das japanische Unternehmen Hisaka bei Schuler in Auftrag gegeben. - Bild: Schuler

Das japanische Wärmetauscher-Unternehmen Hisaka hat bei Schuler eine 15.000 Tonnen starke Presse mit Multizylinder-Technik in Auftrag gegeben.

Schuler liefert die Anlage noch in diesem Jahr an ein Hisaka-Produktionswerk in Malaysia. Ab Mitte 2016 wird sie dort hochpräzise Wärmetauscher-Platten aus Edelstahl oder Titan in optimaler Qualität produzieren.

Ein kompletter Industrie-Wärmetauscher setzt sich aus etwa 500 bis 1.000 geprägten, bis zu mehreren Quadratmeter großen Platten zusammen. Zwischen den Platten werden im Durchlauf Flüssigkeiten erwärmt oder abgekühlt. Die eingeprägten Strömungskanäle sind dabei in einem typischen Fischgrätmuster angelegt.

Bei der Multizylinder-Technik, die Schuler für das Prägen dieser Platten entwickelt hat, wirken viele Kurzhubkolben in einer gemeinsamen Zylinderplatte. Abhängig von der Größe der zu erzeugenden Wärmetauscher-Platte können dann unterschiedliche Hydraulikkreise aktiviert und individuell mit Druck beaufschlagt werden. Dadurch lässt sich die Presskraft gleichmäßig über die gesamte Fläche verteilen.

Die Pressen-Anlage für Hisaka ist in bewährter Plattenbauweise konstruiert, die für die notwendige Steifigkeit der Maschine sorgt. Dank der Unterkolben-Technik bauen Kurzhub-Pressen dabei deutlich kompakter als bei konventionellen Bauweisen. Die Anlage produziert vier Wärmetauscher-Platten in der Minute, die ein Schuler- Transfer mit Sauger-Feeder zuführt und automatisch abstapelt.

Hisaka kann damit Wärmetauscher-Platten in einer präzisen, einheitlichen Prägetiefe und einer minimalen Toleranz über das gesamte Bauteil fertigen – und dies in wiederholgenauer hoher Qualität.

Schuler / Stefan Weinzierl