"Unsere Firma hat nun die optimalen Voraussetzungen für weitere und innovative Entwicklungen in der spannenden Welt der Pulvermetallurgie“, sagt Peter Rauch, Alvier Geschäftsführer.

"Unsere Firma hat nun die optimalen Voraussetzungen für weitere und innovative Entwicklungen in der spannenden Welt der Pulvermetallurgie“, sagt Peter Rauch, Alvier Geschäftsführer. - Bild: Alvier

„Mit dieser Akquisition möchte Höganäs die weitere Entwicklung Alviers als ein hervorragender Werkzeughersteller, der Weltklasse Unterstützung an sowohl PM- und Industriekunden bietet. Dadurch werden neue Innovationen für sowohl mechanische als auch elektromagnetische Automobileapplikationen entstehen“, sagt Fredrik Emilson, Höganäs Geschäftsführer.

Alvier PM-Technology ist Europas größter PM-Werkzeughersteller und wurde vor 30 Jahren in Buchs SG, Schweiz, gegründet. Heute wird es als der weltweit führende unabhängige Anbieter von Werkzeuglösungen für PM und SMC (Soft Magnetic Composites) Applikationen. Alviers Lösungen umfassen die gesamte Wertschöpfungskette angesehen. Die Lösungen reichen von der Konstruktion, über die Fertigung, bis hin zur Inbetriebnahme, Kundenberatung und Schulung.

„Das Alvier Team freut sich sehr über die Fortführung unserer Arbeit zusammen mit einem neuen starken und verlässlichen Eigner im Hintergrund. Unsere Firma hat nun die optimalen Voraussetzungen für weitere und innovative Entwicklungen in der spannenden Welt der Pulvermetallurgie“, sagt Peter Rauch, Alvier Geschäftsführer.

Höganäs und Alvier haben schon seit 2005 in Projekten zusammengearbeitet, um die Grenzen des Machbaren in der Pulvermetallurgie zu erweitern. Zum Beispiel hat Alvier alle PoP (Power of Powder) Center Pulverpressen in Höganäs mit höchst innovativen Werkzeuglösungen ausgestattet. In 2012 haben Höganäs und Alvier ihre Kräfte gebündelt und, zusammen mit anderen Industriepartnern, das weltweit erste manuelle PKW Schaltgetriebe mit pulvermetallurgischen Zahnradlösungen ausgestattet.  

 „Wir sehen ein großes Potential darin, gemeinsam mit Alvier, optimale Kombinationen von Pulver- und Werkzeuglösungen für den Pulverpressvorgang bereitstellen zu können. Alvier wird auch einen wichtigen Beitrag zu unserem Bestreben leisten, neue und digitale Technologien in die Entwicklung zukünftiger Prozess- und Materiallösungen einzubringen”, sagt Fredrik Emilson. “Höganäs wird Alviers Entwicklung und globale Ambitionen voll und ganz unterstützen, sodass Alvier ein starker und unabhängiger Player bleiben wird.”

Höganäs

  • Moulding Expo

    Hans-Joachim Molka, Geschäftsführer bei Roemheld: "Der Werkzeug- und Formenbau ist ein sehr wichtiges Kundensegment für uns. Unser Schwerpunkt sind entsprechende Spann- und Handlingskomponenten für die Werkzeuge und Formen. Auf der Moulding Expo präsentieren wir dazu eine Auswahl an passenden Produkten. Wir hoffen durch unsere Messeteilnahme auch auf Impulse für neue Entwicklungen. Unser Wunsch war eine größere Internationalität der Messe und das bestätigt sich auch. Was sich auch positiv auf die Messe auswirkt, ist der gute Geschäftsverlauf im Maschinenbau. So werden auch unsere Wachstumsziele für dieses Jahr deutlich übertroffen". Bild: - Produktion

  • Moulding Expo

    Günther M. Rehm, Leiter Vertrieb und Marketing bei Listemann Technology: "Wir sind erster Ansprechpartner, wenn es um die konturnahe Kühlung im Werkzeug- und Formenbau geht. Bereits im Jahr 2002 haben wir festgestellt, dass sich dabei die die Vakuum-Löttechnik und der 3D-Druck hervorragend ergänzen. 2013 hat die Firma Renishaw das hohe Marktpotenzial erkannt und uns zusammen mit unserem Kooperationspartner LBC übernommen. Letztes Jahr wurde für unser Produkt der Markenname IQ Temp eingetragen. Hier auf der Moulding Expo wollen wir diese Marke einem breiteren Publikum vorstellen". Bild: - Produktion

  • Moulding Expo

    Jan Jahraus, Vertriebsbeauftragter bei Men at Work: "Im Werkzeug- und Formenbau geht ohne ein CAD-/CAM-System nichts mehr. Dabei ist VISI die Lösung speziell für den Werkzeug- und Formenbau. Kein anderes System führt dabei so schnell zum Ziel. Dabei ist eine Durchgängigkeit der Daten von der Konstruktion bis hin zum fertigen Werkzeug ohne Schnittstellen gewährleistet. Hier auf der Moulding Expo können sich Werkzeug- und Formenbauer einen ersten Eindruck verschaffen."

  • Moulding Expo

    Andreas Leser, Vertriebsleiter Deutschland bei Open Mind Technologys: ""Ohne ein leistungsfähiges CAD-/CAM-System ist ein wettbewerbsfähiger Werkzeug- und Formenbau nicht möglich. Mit unserer Lösung lassen sich die Schlichtzeiten und damit die Maschinenlaufzeiten um bis zu neunzig Prozent reduzieren. Besonders bei größeren Formen und teureren Maschinen kann der Anwender extreme Kosteneinsparungen erzielen". Bild: - Produktion

  • Moulding Expo

    Kay Udo Degenhardt, GDE-Werkzeuge: "Wir haben uns auf die Mikrobearbeitung sehr schwer zerspanbarer Materialien in höchster Genauigkeit und Oberflächenqualität spezialisiert. Damit kommen wir dem Trend zu immer kleineren und filigraneren Strukturen im Werkzeug- und Formenbau entgegen. Gleichzeitig müssen die Bauteile aufgrund der enorm hohen Oberflächenqualität nicht mehr poliert werden". Bild: - Produktion

  • Moulding Expo

    Thomas Langensiepen, Divsion Manager Central Europe bei proto labs: "Basierend auf einem 3D CAD-Modell liefern wir unseren Kunden in kürzester Zeit hochwertige Produkte. Unser Portfolio an Fertigungsverfahren umfasst den 3D-Druck, die CNC-Bearbeitung und den Spritzguss. Nach dem Hochladen des CAD-Modells auf unserer Webseite erhält der Kunde eine automatische Analyse sowie auf Wunsch eine individuelle technische Beratung. Unser Unternehmen hat sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt, weil uns der Trend zu einer wachsenden Produktvielfalt sowie zu sinkenden Produktlebenszyklen entgegen kommt". Bild: - Produktion

  • Moulding Expo

    Markus Michelberger, Vertriebsleiter Spanntechnik Mengen bei Schunk: "Für den Werkzeug- und Formenbau liefern wir passende Komponenten für eine automatisierte Produktion bis hin zu Losgröße 1. Dabei geht es um alle Komponenten für die Spanntechnik von der händischen über die magnetische bis hin zur hydraulischen Spannung. Dabei setzen wir auf wandelbare Spannmittel, die sehr flexibel und enorm einfach in der Handhabung sind. Wir beherrschen die ganze Vielfalt der Spanntechnik und können unseren Kunden so ein komplettes Lösungspaket liefern. Von dem Messekonzept der Moulding Expo waren wir von Anfang an überzeugt. Die Messe hat sich im Werkzeug- und Formenbau etabliert und wird künftig verstärkt auch Zerspaner ansprechen". Bild: -Produktion

  • Moulding Expo

    Tobias Völker, Marketingleiter bei Haimer: "Unsere Werkzeugspanntechnik ist auf hohe Drehzahlbereiche, höchste Rundlaufgenauigkeit und Wuchtgüte ausgelegt. Dank schlanker Konturen lassen sich auch im Werkzeug- und Formenbau häufig auftretende tiefe Kavitäten gut bearbeiten. Unser System Duo-Lock wurde speziell nach diesen Maßstäben entwickelt. Zudem bieten wir neue Systeme zur schnellen Vermessung und Einstellung von Werkzeugen sowie ein komplettes Program für das Werkzeugmanagement. Die Moulding Expo war schon bei der ersten Veranstaltung vor zwei Jahren ein voller Erfolg. Auch dieses Mal werden wir auf zahlreiche Anwender aus dem Werkzeug- und Formenbau treffen, die unsere speziellen Lösungen brauchen". Bild: -Produktion