ifo Geschäftsklimaindex, deutsche Wirtschaft, Rekord

Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im Juni von 114,6 auf 115,1 Punkte. Damit wurde der Rekordwert vom Vormonat überboten. - Bild: Pixabay

Laut ifo Institut ist der Index im Verarbeitenden Gewerbe leicht gestiegen. Die Geschäftslage verharrte auf einem sehr hohen Niveau. Die Industriefirmen sind leicht optimistischer mit Blick auf die kommenden Monate. Die Nachfrage und der Auftragsbestand entwickelten sich sehr gut. Die Produktionspläne bleiben expansiv ausgerichtet, heißt es.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage der befragten Unternehmen kletterte auf 124,1 (123,3) Punkte. Volkswirte hatten 123,4 Punkte prognostiziert. Der Index der Geschäftserwartungen stieg auf 106,8 (106,5) Punkte, während die befragten Volkswirte einen Rückgang auf 106,3 vorhergesagt hatten.

ING setzt auf weiter anziehende Investitionen

Nach Einschätzung von ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski deutet das auf eine anhaltend starke Erholung der deutschen Wirtschaft hin. "Es gibt zunehmend Anhaltspunkte dafür, dass im Verlauf dieses Jahres auch die Investitionen anziehen werden", schrieb Brzeski in einem Kommentar. Die Kombination aus hohen Auftragsbeständen und niedrigen Lagerbeständen sei so günstig wie Mitte 2006 und Ende 2010, die Kapazitätsauslastung auf dem höchsten Stand seit Ende 2008, und die Unternehmen betrachteten ihre Ausrüstungen als einen produktionsbegrenzenden Faktor.

Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen äußerte sich ebenfalls optimistisch: "Auch wenn der stärkere Euro und Anzeichen für eine etwas schwächere Weltkonjunktur unverändert dafür sprechen, dass sich die Stimmung bei den Unternehmen in den kommenden Monaten etwas eintrüben wird, bleibt festzuhalten, dass mit dem anhaltenden Höhenflug des Ifo die Chancen der deutschen Wirtschaft auf ein gutes zweiten Halbjahr immer größer werden", urteilte er.

Allzeithoch erreicht

Im Großhandel ist der Geschäftsklimaindex das dritte Mal in Folge gestiegen, auf den höchsten Wert seit Dezember 2010. Die Beurteilung der aktuellen Lage erreichte ein neues Rekordniveau. Auch die Erwartungen wurden nach oben korrigiert.

Im Einzelhandel verbesserte sich das Geschäftsklima merklich. Die Einzelhändler waren deutlich zufriedener mit ihren laufenden Geschäften. Die Erwartungen waren so optimistisch wie seit September 2015 nicht mehr.

Im Bauhauptgewerbe ist der Index gefallen. Die Beurteilung der aktuellen Lage und die Erwartungen wurden von den Bauunternehmen auf hohem Niveau leicht nach unten korrigiert. Aufgrund der sehr guten Auftragslage ist zu erwarten, dass die Preise für Bauleistungen steigen, heißt es.

Mit Material von Dow Jones Newswires