Die Nordamerika-Tochter des japanischen Autobauers Honda ruft 1,39 Millionen Fahrzeuge in die

Die Nordamerika-Tochter des japanischen Autobauers Honda ruft 1,39 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. - Bild: Honda

Die Nordamerika-Tochter des japanischen Autobauers Honda ruft 1,39 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.

Grund sind die bekannten Probleme mit den Luftkissen des japanischen Zulieferers Takata, derentwegen auch andere Autohersteller bereits millionenfach Rückrufe gestartet haben. Die Zahl enthält rund 350.000 Fahrzeuge, die Honda bereits im Mai in einer vorläufigen Bekanntgabe genannt hatte.

Die Probleme mit den Takata-Airbags halten die Branche seit geraumer Zeit in Atem. Die Luftkissen können explodieren und die Fahrzeuginsassen mit umherfliegenden Metallteilen verletzen. Sieben Todesfälle werden in Zusammenhang mit den defekten Airbags gebracht. Insgesamt mussten deshalb fast 34 Millionen Fahrzeuge von diversen Herstellern zurückgerufen werden.

Unterdessen beorderte Honda Canada in einem ähnlichen Rückruf 235.711 Fahrzeuge in die Werkstätten zurück, unter anderem Autos der Marke Civic und Accord.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht