Nach Nissan und Toyota ruft nun auch Honda wegen möglicherweise defekter Airbags (Symbolbild)

Nach Nissan und Toyota ruft nun auch Honda wegen möglicherweise defekter Airbags (Symbolbild) zahlreiche Fahrzeuge zurück. Die Japaner beorderten 4,89 Millionen Autos in die Werkstätten. - Bild: YouTube/PBS Newsroom

Hintergrund sind Probleme mit Airbags des japanischen Herstellers Takata.

Toyota und Nissan hatten am Mittwoch 6,56 Millionen Fahrzeuge mit Takata-Airbags zurückgerufen. Inklusive Honda am Donnerstag beläuft sich die Gesamtanzahl der Rückrufe seit 2008 auf mehr als 35 Millionen Fahrzeuge durch mindestens zehn Autohersteller. Honda allein kommt auf 19,6 Millionen, wie eine Sprecherin des Unternehmen mitteilte. Mindestens sechs Todesfälle werden mit fälschlich ausgelösten Airbags in Verbindung gebracht.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke