HP

Rückenwind erhielt HP von zuletzt besseren PC-Verkäufen. - Bild: Pixabay

Analysten hatten mit 12,28 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn sank indes auf 696 Millionen Dollar nach 783 Millionen Dollar im Vorjahr. Bereinigt um Sondereffekte verbuchte der Konzern ein Ergebnis je Aktie von 43 Cent nach 48 Cent im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Analysten hatten mit 42 Cent gerechnet.

Die Aktie reagierte mit einem leichten Minus und fiel im nachbörslichen Handel um 0,6 Prozent auf 18,74 Dollar.

Den bereinigten Gewinne je Aktie für das laufende vierte Quartal sieht HP zwischen 42 und 45 Cent. Die Analysten gehen von 44 Cent bei einem Umsatz von 12,81 Milliarden Dollar aus.

Rückenwind erhielt HP von zuletzt besseren PC-Verkäufen. Im zweiten Quartal wurde der US-Konzern sogar wieder Spitzenreiter bei den Computerverkäufen vor der chinesischen Lenovo. Die Chinesen lagen bis dahin vier Jahre in Führung. Vergangene Woche musste Lenovo zudem überraschend den ersten Quartalsverlust seit knapp zwei Jahren ausweisen. Vor allem die gestiegenen Einkaufspreise für Komponenten machten dem Unternehmen zu schaffen.