Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat im ersten Halbjahr von einer höheren

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat im ersten Halbjahr von einer höheren Nachfrage nach Netzwerk-Equipment und Smartphones profitiert. - Bild: Huawei

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat im ersten Halbjahr von einer höheren Nachfrage nach Netzwerk-Equipment und Smartphones profitiert.

Der Umsatz kletterte im abgelaufenen Sechsmonatszeitraum um 30 Prozent auf 175,9 Milliarden Yuan, umgerechnet etwa 26 Milliarden Euro. Den Nettogewinn teilte das Unternehmen nicht mit, meldete jedoch eine operative Marge von 18 Prozent. Im Gesamtjahr 2014 hatte die Marge bei 11,9 Prozent gelegen.

Die Ergebnisse verdeutlichen die wachsende Präsenz von Huawei nicht nur im Telekommunikationsmarkt, wo der Konzern bereits zu den weltweit größten Anbietern gehört, sondern auch im Markt für Smartphones. Im ersten Quartal war Huawei nach Verkäufen der viertgrößte Smartphonehersteller der Welt, wie aus den Daten des Marktforschers IDC hervorgeht.

Jenseits der Telekommunikationsindustrie expandiert Huawei bei Technologiedienstleistungen für Unternehmen. So hilft Huawei seinen Kunden etwa dabei, interne Netzwerke aufzubauen und liefert Infrastrukturkomponenten wie Datenzentren. Huawei steht damit in direktem Wettbewerb mit vielen westlichen Unternehmen wie Cisco Systems und Hewlett-Packard.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke