Huawei Smartphone mate7

Der chinesische Smartphonehersteller Huawei hat sich für die kommenden 5 Jahre ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. - Bild: Huawei

Huawei will die beiden Marktführer Samsung und Apple überholen und mit einem Marktanteil von mehr als 25 Prozent zum weltgrößten Hersteller der Handy-Alleskönner werden, wie der Leiter von Huaweis Endkundengeschäft sagte.

"Wir wollen der Spitzen-Smartphonehersteller der Welt werden", sagte Richard Yu auf einer Konferenz in Hongkong. "Es ist ein Langsteckenrennen und wir haben die Geduld."

Die in Shenzhen ansässige Huawei ist neben der schwedischen Ericsson einer der größten Zulieferer für Telekommunikationsausrüstung. In den vergangenen Jahren ist das chinesische Unternehmen aber auch als Mobilfunkhersteller rasant gewachsen.

Die Distanz verringert sich

Den Abstand zu Samsung und Apple im Weltmarkt, dessen Wachstum sich insgesamt abgeschwächt hat, verringert sich bereits. Im ersten Quartal steigerte Huawei den Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 59 Prozent, während die Verkäufe bei Samsung stagnierten und bei Apple um 14 Prozent zurückgingen, wie aus Daten des Marktforschers Gartner hervorgeht. Huaweis Marktanteil stieg im Quartal auf 8,3 Prozent, liegt damit aber noch deutlich hinter Samsung mit 23 Prozent und Apple mit 15 Prozent.

Neben dem Ausbau des Marktanteils konzentriert sich Huawei auch auf höherwertige Produkte wie etwa das neueste Gerät P9, das mit einer Dual-Kamera des deutschen Herstellers Leica Camera AG ausgestattet ist.

"Unser Wachstum kommt hauptsächlich aus dem hochwertigen Premiumsegment", sagte Yu. "Wenn sie der führende Verkäufer sein wollen, müssen sie im hochwertigen Bereich führen." Die Partnerschaft mit Leica sei eine exklusive langfristige Allianz und er erwarte, dass die Zusammenarbeit mindestens in den kommenden fünf Jahren fortgesetzt werde. Zudem dränge Huawei weiter in neue Technologien wie Virtuelle Realität (VR) vor und wolle im Herbst ein neues VR-kompatibles Smartphone auf den Markt bringen. Basis dafür ist die Partnerschaft mit der Alphabet-Tochter Google, die eine entsprechende Softwareplattform liefert.

Huaweis Smartphone-Verkäufe sind nicht nur in China, sondern auch in Europa, dem Nahen Osten und anderen Teilen der Welt stark gewachsen. In den USA ist das Unternehmen aber noch sehr gering vertreten. Die US-Mobilfunkanbieter fürchteten, die Telekomausrüstung der chinesischen Hersteller könne zur Ausspionierung von Amerikanern genutzt werden. Huawei hat das zurückgewiesen.

Die Cybersicherheitsbedenken der USA hätten keine Auswirkungen auf die Smartphoneverkäufe von Huawei in dem Land, sagte Yu. Sein Unternehmen führe Gespräche über den Verkauf von Geräten über US-Mobilfunkanbieter. Einzelheiten zu Plänen für die Produkteinführung nannte der Manager nicht.