Insights

Der DACH-Kongress hält viele Insights für Maschinenbauer bereit. - Bild: Pixabay

1.Wie umgehen mit dem zunehmenden Protektionismus?

Die zunehmenden Hürden für den freien Welthandel schlagen sich immer stärker bei den Unternehmen nieder. Auch wenn es sich in diesem Umfeld nur schwer planen lässt: das Entwickeln entsprechender Strategien ist wichtig. So berichtet der Verpackungsmaschinen-Spezialist Multivac darüber, wie sich Mittelständler angesichts zunehmender Handelshemmnisse positionieren können.

Wie wenig sich die Unternehmen auf die Politik verlassen können, zeigte gerade erst der Besuch der deutschen Autobosse bei US-Präsident Donald Trump. Der internationale Handelsexperte Prof. Simon Evenett von der Uni St. Gallen, der den Global Trade Alert ins Leben gerufen hat, spricht über die Folgen des Protektionismus für die DACH-Länder. Im Februar wird es natürlich auch um den Brexit gehen: Dann wird hoffentlich klarer sein, was auf die Unternehmen zukommt.

2. China hat klare Ziele – was bedeutet das für deutsche Unternehmen?

Wie eine Studie von Germany Trade and Invest (GTAI) zeigt, sind die chinesischen Unternehmen in den vergangenen Jahren weit nach vorn gekommen. Die Außenwirtschaftsförderagentur des Bundes konstatiert darin, dass Unternehmen aus Fernost über alle Branchen hinweg inzwischen der zweitgrößte Konkurrent der deutschen Player im Ausland sind. Ganz besonders gilt das im Maschinenbau, hier sind die Chinesen Hauptkonkurrent deutscher Unternehmen im Ausland, noch vor USA und Italien.

Im Bereich KI gibt China ein Zigfaches der europäischen Investitionen aus, um die Nase vorn zu haben. Allein die chinesische Stadt Tianjin steckt 16 Milliarden Dollar in KI-Projekte, Shanghai 15 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Die deutsche Regierung plant, künftig 500 Millionen Euro für die Künstliche Intelligenz auszugeben. Über die Konsequenzen für die DACH-Unternehmen berichtet unter anderen China-Experte Prof. Sebastian Heilmann von der Uni Trier.

3. Wie sich Unternehmen mit der Digitalisierung bewegen können

Bis 2021 wird die Hälfte der großen Industrieunternehmen digitale Zwillinge einsetzen und damit um 10 Prozent effektiver werden, prophezeit das Marktforschungsinstitut Gartner. Zudem bilden die Digital Twins die Grundlage für neue Geschäftsmodelle – ohne IoT-Plattformen (Internet of Things) sind diese jedoch kaum denkbar. Bereits seit einiger Zeit gehen Experten davon aus, dass die Plattform-Ökonomie disruptive Veränderungen auch für die Industrie bringen wird.

Auf dem Dreiländerkongress berichten zum Beispiel Trumpf Werkzeugmaschinen, die Homag GmbH, Maschinenhersteller für die Holzverarbeitung, und der Baumaschinenproduzent Amman Schweiz AG über ihre Plattformstrategien. Dass die Digitalisierung auch für den Umgang mit dem Klimawandel eine wesentliche Rolle spielt, zeigt das Forum zum Thema auf. Erst durch die Analyse der Produktionsdaten und die größere Transparenz entsteht die Chance, Maschinen effizienter zu betreiben und den Energieverbrauch im Unternehmen zu optimieren.

4. Was bedeuten Zero-Emission-Ziele für die Branche?

Der Wandel hin zu einer Kohlenstoff-freien Ära spiegelt sich vor allem im Bereich der Elektromobilität. Frankreich und England wollen ab 2040, die Niederlande, Indien und Israel schon ab 2030 keine Verbrenner mehr auf ihren Straßen zulassen. Ob sich reine Elektrofahrzeuge durchsetzen, die nur einen Bruchteil der Präzisionsteile klassischer Antriebe brauchen, ist noch offen.

Der Impact für den Maschinen- und Anlagenbau ist jedoch massiv. Auf dem DACH-Kongress wird darüber hinaus diskutiert, welche Rolle der Branche beim Umgang mit dem Klimawandel zukommt. Wie das Energiewende-Barometer des VDMA zeigt, meinen zwei Drittel der deutschen Maschinenbauer, dass die Energiewende positive Auswirkungen auf ihr Unternehmen hat.

5. Was Unternehmen dem Fachkräftemangel entgegensetzen können

62 Prozent der Maschinenbauer wollen die Anzahl der Vollzeitstellen erhöhen, zeigt das aktuelle Maschinenbau-Barometer des Beratungshauses PwC. Gesucht werden demnach vor allem Fachkräfte für Produktions- und Prozesstechnik. Zugleich ist die Branche mit einem akuten Fachkräftemangel konfrontiert, der die Unternehmen im ländlichen Raum besonders hart trifft. Unter anderen verraten der deutsche Antriebstechnik-Hersteller SEW Eurodrive und der österreichische Lichtspezialist Zumtobel Ligthing GmbH, welche Strategien sie nutzen, um Nachwuchs- und Fachkräfte zu gewinnen.

Wie wichtig die Weiterbildung der Mitarbeiter ist, zeigt zum Beispiel der Bereich Data Analytics. Hier ist der Wettbewerb um qualifizierte Bewerber besonders heftig. Gartner geht in seinen Prognosen davon aus, dass in 2020 die Anzahl der „Citizen Data Scientists“, also eigentlich der Power-User aus den Fachbereichen, im Vergleich zu den echten „Expert Data Scientists um das Fünffache wächst. Hier sind Qualifizierungskonzepte und Zeit für die Weiterbildung gefragt.

Analysen, Austausch, Anregungen - Knüpfen Sie Kontakte über die Ländergrenzen hinaus und vernetzen Sie sich mit Kollegen und Experten!

Das erwartet Sie unter anderem:

  • Protectionism versus Free Trade: Implications for the D-A-CH region
    Prof. Simon Evenett, Professor of International Trade and Economic Development, Universität St. Gallen, Schweiz
  • Zunehmende Handelshemmnisse: Erfolgreiche Strategien eines Mittelständlers
    Hans-Joachim Boekstegers, Geschäftsführender Direktor und Group CEO, MULTIVAC, Wolfertschwenden, Deutschland
  • Digitale Transformation – Der Mensch bleibt analog!
    Mag. Ing. Thomas Welser, Geschäftsführung, Welser Profile GmbH, Ybbsitz, Österreich

SESSIONS:

1.Energie mit Zukunft
Die Rolle des Maschinenbaus beim Klima- und Energiewandel

2.(Weiter)Bildung mit Zukunft
Fachkräftesicherung durch Rekrutierung und Entwicklung

3.Digitalisierung mit Zukunft
Erfolge durch digitale Geschäftsmodelle

THEMENTISCHE: Vernetzung bedeutet Austausch – ohne Austausch können keine neuen Impulse entstehen. Nutzen Sie die Gelegenheit, an den Thementischen mit Experten zu sechs Themen Ideen und Erfahrungen auszutauschen.

Alle Infos und Anmeldung zum Kongress Maschinenbau vorausgeDACHt – Zukunft der Vernetzung!