„Unsere Situation hat sich besser entwickelt als erwartet“, so ifm-Geschäftsführer Michael

„Unsere Situation hat sich besser entwickelt als erwartet“, so ifm-Geschäftsführer Michael Marhofer.

Die ifm electronic gibt die positive Umsatzentwicklung an ihre Mitarbeiter weiter und nimmt den Gehaltsverzicht in Teilen zurück.

ESSEN (sp). ifm electronic hat die Krise hinter sich gelassen und beteiligt die Mitarbeiter am gemeinsam erwirtschafteten Erfolg. Schon im Juni beendete das Unternehmen deutschlandweit die Kurzarbeit und stellt seit dem wieder Personal ein.

„Unsere Situation hat sich besser entwickelt als erwartet“, so ifm-Geschäftsführer Michael Marhofer. Nach der Krise ist die ifm electronic auf einem guten Weg, sogar ein Übertreffen der Umsatzhöhe von 2008 ist möglich. „Wenn es bis Ende des Jahres so weitergeht wie in den vergangenen Monaten, werden wir 2010 mit 440 Millionen Euro bilanzieren können.“

Im Juli 2009 unterschrieben über 95 % der in Deutschland arbeitenden Mitarbeiter einen Gehaltsverzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Trotz 25 % Umsatzrückgang wurde so zum einen die Liquidität des Unternehmens erhöht und zum anderen rezessionsbedingte Entlassungen vermieden.

Aufgrund der guten Umsatzentwicklung hat sich die Geschäftsführung der ifm electronic dazu entschlossen das von den Mitarbeitern entgegengebrachte Vertrauen zu honorieren. Trotz unterschriebenen Gehaltsverzichtserklärungen wird das Unternehmen mit den Novemberabrechnungen das Weihnachtsgeld an seine Mitarbeiter auszahlen.