IG Metall Demo

Bei der IG Metall läuten die Alarmglocken. Beim Zulieferer NHG droht ein Stellenabbau. - Bild: IG Metall

Das erklärte die Gewerkschaft IG Metall in Saarbrücken. Zuvor war von einer Schließung des Leipziger Werks erst Ende 2019 und dem Wegfall von 300 Arbeitsplätzen in Saarbrücken die Rede gewesen.

Es sei in der Tat so, dass die NHG-Geschäftsführung die Lage neu bewertet habe, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Die Situation habe sich im Vergleich zum Frühjahr, als die Gespräche begannen, "deutlich verschlechtert".

Wegen des Streiks hätten Automobilhersteller Aufträge bei anderen Zulieferern platziert und für 2019 den Abzug weiterer Aufträge angekündigt. Man habe die Arbeitnehmervertreter um einen Gesprächstermin angefragt, um sie zunächst zu informieren. Die von der Gewerkschaft genannten Maßnahmen wollte der Sprecher nicht bestätigen.

Ranking: Die 10 wertvollsten Autobauer der Welt 2018

Ob Porsche, BMW und Mercedes oder Chevrolet, Toyota und Audi - diese Automarken kennt man auf der ganzen Welt. Doch welcher Automobilhersteller hat den höchsten Markenwert? Das verrät dieses Ranking!

Kampf um Sozialplan

Seit Monaten wird bei HNG um einen Sozialplan gerungen. Mitte September hatte die Geschäftsführung das Schlichtungsverfahren für gescheitert erklärt. Die Schlichtung lief seit Ende Juli - nach rund sechs Wochen Streik. In der vergangenen Woche waren an den Standorten Leipzig und Saarbrücken je für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt worden.

Der Zulieferer von Motorblöcken und Antriebswellen gehört zur bosnisch-deutschen Prevent-Gruppe der Familie Hastor.

Ein parallel laufender Verkaufsprozess komme nicht voran: Es gebe einen Interessenten, der schon mehrmals angekündigt habe, ein Angebot vorzulegen, sagte der Sprecher der NHG-Geschäftsführung. "Bis dato hat er es aber nicht getan."