Besonders nach China exportierten die deutschen Industriearmaturenhersteller viele Produkte. Diese

Besonders nach China exportierten die deutschen Industriearmaturenhersteller viele Produkte. Diese Nachfrage dürfte sich abkühlen (Graphik: VDMA).

Im weiteren Jahresverlauf rechnet der VDMA-Fachverband Armaturen zwar mit einem weiteren Umsatzwachstum, das aber an Tempo verlieren werde.

Gunnar Knüpffer

FRANKFURT. Die Aussichten für die deutsche Industriearmaturenbranche verschlechtern sich. Die globale Konjunktur hat sich deutlich abgeschwächt, der Gegenwind durch Schuldenkrise und Sparpolitik in vielen Ländern nimmt rapide zu. Im weiteren Jahresverlauf rechnet der VDMA-Fachverband Armaturen zwar mit einem weiteren Umsatzwachstum, das aber an Tempo verlieren werde und das Jahr mit moderaten Wachstumsraten in allen Produktgruppen beschließen werde. China, Russland und die USA sind weiterhin die Top-Absatzmärkte für deutsche Industriearmaturen. Das Exportvolumen nach China erhöhte sich im ersten Halbjahr um 42 % 169 Mio Euro. Durch Zinserhöhungen soll dort aber die überhitzte Wirtschaft gebremst werden, was den Exportboom abschwächen würde. In die USA stiegen die deutschen Ausfuhren um 26 % auf 92 Mio Euro. Insgesamt erzielten die Indus-
triearmaturenhersteller im ersten Halbjahr ein nominales Umsatzplus von 12%. Nach einem besonders starken Mai stagnierte im Juni das Umsatzwachstum. Für 2011 erwartet der Fachverband ein Wachstunm zwischen 6 und 8 %.