Industrieservice setzt Wachstumskurs fort 1

DÜSSELDORF (ba).  Neben der deutlichen Konjunkturerholung vor allem in Deutschland profitierten die Industrieserviceunternehmen dabei auch vom bestehenden Kostendruck in der Prozessindustrie. Dieser führte zu einer stärkeren Nachfrage nach Full-Service-Leistungen. Instandhaltung macht nach wie vor den Schwerpunkt der industriellen Dienstleistungen aus. Zugenommen aber hat im vergangenen Jahr auch der Stellenwert von Engineering, Beratung und Planung.

Mittel- bis langfristig erwarten Anbieter von industriellen Dienstleistungen ebenfalls klare Zuwachsraten. Diese werden vor allem durch internationale Märkte unterstützt. Osteuropa und aufstrebende Schwellenländer wie China, Brasilien oder Indien versprechen dabei die größten Entwicklungspotenziale. „Kostenführerschaft, Produktionssteigerung sowie Konzentration auf Kernkompetenzen werden die Prozessindustrie mehr und mehr motivieren, industrielle Dienstleistungen extern zu vergeben“, sagt WVIS-Geschäftsführer Dr. Reinhard Maaß. „Damit bleibt Industrieservice eine dynamische Branche mit überdurchschnittlichen Wachstumsperspektiven.“

Dies spiegeln auch die Beschäftigtenzahlen wider. Nach der Wirtschaftskrise zeigen sie vor allem in Deutschland einen deutlichen Aufwärtstrend. Zugleich aber wird der drohende Fachkräftemangel zunehmend zum entscheidenden Thema für die künftige Wettbewerbsfähigkeit von Anbietern industrieller Dienstleistungen. So machte sich bereits im vergangenen Jahr das Fehlen geeigneter Servicemitarbeiter bemerkbar. Entsprechend gehen viele Industrieserviceunternehmen mittlerweile eigene Wege bei der Nachwuchsförderung. Sie investieren nachhaltig in Aus- und Weiterbildungsprogramme und sorgen für eine gezielte und konsequente Personalentwicklung. Unterstützt werden sie dabei durch den WVIS. So wurde unter anderem mit der „WVIS Academy“, dem virtuellen Aus- und Weiterbildungsportal des Verbands, für Studenten, Facharbeitern und Young Professionals gleichermaßen eine wichtige Orientierungshilfe geschaffen.

Die WVIS-Standortbestimmung und -Prognose für die Industrieservicebranche basiert auf dem jährlich durchgeführten WVIS-Branchenmonitor. Für dieses werden Industrieserviceunternehmen und industriellen Instandhalter in Deutschland befragt. Die Themengebiete reichen dabei vom wirtschaftlichen Umfeld für Industrieservice über das Volumen bestehender und zukünftiger Märkte bis hin zu Entwicklungen bei Kundenbedürfnissen sowie zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.