MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Dazu hat der DAX-Konzern am Donnerstag in Peking eine neue Geschäftseinheit gegründet, wie das Unternehmen mitteilte. In einem staatlichen Wirtschafts- und Technologiepark soll sich die Geschäftseinheit Infineon Integrated Circuits künftig um Forschung und Entwicklung kümmern und Vertrieb und Marketing übernehmen. Vor Ort werden zudem so genannte Leistungshalbleiter gefertigt, die in Elektroautos zum Einsatz kommen und bei Windkraftanlagen benötigt werden.

“Mit der neuen Einheit bauen wir unsere Kapazitäten aus und können damit die stark steigende Nachfrage nach Lösungen für Energieeffizienz und Elektromobilität in China bedienen. Außerdem sind wir so ein Stück näher an unseren Kunden in dieser Region”, sagte Vorstandsvorsitzender Peter Bauer.

Der neue Standort in Peking soll für alle drei Infineon-Segmente arbeiten. Die Neubiberger bauen Chips für die Autobranche, Industriekunden sowie Chipkarten und Sicherheitschips. Rund 1.7000 Mitarbeiter beschäftigt Infineon bereits an mehreren Standorten in China. Wie viele durch die neue Einheit hinzukommen werden, wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht sagen.