Infineon Quartal Gewinn Umsatz

Infineon glänz im dritten Quartal dank dem Automobilgeschäft mit einem Plus bei Gewinn und Ergebnis. - Bild: Infineon

Den Jahresausblick bestätigte Infineon. Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent auf 1,632 Milliarden Euro. Das Segmentergebnis nahm um 4 Prozent auf 254 Millionen Euro zu. Die entsprechende Marge belief sich auf 15,6 Prozent, nach 15,4 Prozent im Vorjahr.

Netto verdiente Infineon mit 186 Millionen Euro deutlich mehr als im Vorjahr, als 109 Millionen Euro zu Buche standen. Das Unternehmen wächst damit trotz des derzeit rückläufigen Halbleitermarktes weiter - anders als viele Wettbewerber.

Infineon-Chef Reinhard Ploss begründete dies mit der Konzentration auf wachstumsträchtige Teilmärkte. "Langfristig erwarten wir deshalb auch weiterhin ein durchschnittliches Wachstum von 8 Prozent."

Gute Geschäfte im Automobilsegment

Im größten Segment Automotiv konnte Infineon Umsatz und Segmentergebnis weiter steigern. Dabei verzeichnete das Unternehmen eine gute Nachfrage nach Radar-Lösungen für Fahrassistenzsysteme sowie Lösungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge.

Positiv entwickelte sich zudem das Geschäft mit erneuerbaren Energien sowie in den Bereichen Wechselspannungs- und Gleichspannungswandlung.

Enttäuschend verlief hingegen das Mobilfunkgeschäft. Entgegen der üblichen Saisonalität stagnierte die Nachfrage nach Komponenten für die Mobilkommunikation, erklärte Infineon. Zudem sank der Bedarf für Bezahlkarten wegen der schwächeren Marktentwicklung.

IMMER INFORMIERT

Alle News aus der deutschen Industrie direkt in Ihren Posteingang - jetzt informiert bleiben!

Für das vierte Quartal erwartet Infineon weiteres Wachstum. So soll der Umsatz um 3 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte im Vergleich zu Vorquartal steigen. Dabei geht Infineon von einem Euro/US-Dollar-Wechselkurs von 1,10 aus. In der Mitte der Spanne wird die Segmentergebnismarge bei voraussichtlich 17 Prozent liegen. Die Umsatzprojektion wird von den Analysten von Warburg als "klar unterhalb der Erwartungen" eingestuft.

Die Jahresprognose wurde bekräftigt. Der Umsatz soll sich demnach im Vergleich zum Vorjahr um etwa 12 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte erhöhen, die Segmentergebnismarge in der Mitte der Spanne bei voraussichtlich 15 bis 16 Prozent liegen. Hier hatten einige Analysten, wie etwa die von Liberum, mit einer Erhöhung geliebäugelt.

Die Analysten der DZ Bank hingegen sehen in der Bestätigung keine Überraschung. Sie halten Infineon mit der Konzentration auf Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit für "sehr gut aufgestellt" und bleiben zuversichtlich. Sie stellen positiv heraus, dass das Unternehmen bei den strategisch wichtigen Leistungshalbleitern Marktanteile gewinnt.